Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenlands Banken Notenbank hält baldiges Ende von ELA-Krediten für möglich

Nach Einschätzung von Griechenlands Notenbank-Vize plant die EZB, griechische Bonds schon bald wieder als Sicherheit zu akzeptieren. Die Banken des Landes könnten dann wieder direkt mit frischem Geld versorgt werden.
09.12.2015 - 18:41 Uhr
Einer Einschätzung der griechischen Notenbank zufolge, könnten die Banken des Landes schon bald die Möglichkeit bekommen, sich wieder direkt bei der EZB mit frischem Geld versorgen. Quelle: dpa
Schlange vor griechischer Bankfiliale

Einer Einschätzung der griechischen Notenbank zufolge, könnten die Banken des Landes schon bald die Möglichkeit bekommen, sich wieder direkt bei der EZB mit frischem Geld versorgen.

(Foto: dpa)

London Die EZB will nach Einschätzung von Griechenlands Notenbank-Vize ausloten, ob sie die Banken des Landes wieder direkt mit frischem Zentralbankgeld versorgt. Die Wiederinkraftsetzung einer entsprechenden Sonderregelung für griechische Bonds „steht auf der Agenda von (EZB-Präsident) Mario Draghi“, sagte Ioannis Mourmouras am Mittwoch auf einer Konferenz in London. Draghi habe das schon im September öffentlich angedeutet.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte im Frühjahr die Sonderregelung für griechische Anleihen gekippt. Seitdem akzeptiert sie Bonds des Krisenstaates mit schwacher Bonität nicht mehr als Pfand für frisches Zentralbankgeld. Zur Liquiditätsbeschaffung waren Hellas-Banken deshalb in den vergangenen Monaten überwiegend auf sogenannte ELA-Notkredite ihrer Zentralbank in Athen angewiesen. Diese Hilfen sind aber teurer als eine direkte Finanzierung durch die EZB.

Staatsverschuldung Griechenland
2010 bis 2015*, in Mrd.Euro

Da griechische Anleihen Ramschstatus besitzen und somit als hochriskant gelten, wird auf sie beim Einsatz als Pfand ein Sicherheitsabschlag erhoben - ein sogenannter „Haircut“. Nach Einschätzung von Mourmouras würden den Instituten zusätzlich 15 Milliarden Euro an EZB-fähigen Pfändern zur Verfügung stehen, sollte der Abschlag wieder auf die Niveaus des Jahres 2012 gesenkt werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%