Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist stolz auf vage Formulierungen

Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist nach eigenen Angaben stolz auf die „produktive Ungenauigkeit“, mit der er die Reformliste des Landes formuliert hat. So habe er sich die Zustimmung der Geldgeber gesichert.
26 Kommentare
Der Finanzminister gibt Tricks offen zu. Quelle: Reuters
Varoufakis

Der Finanzminister gibt Tricks offen zu.

(Foto: Reuters)

AthenNach Angaben des griechischen Finanzministers Giannis Varoufakis hat die linksgeführte Regierung in Athen ihre im Gegenzug für neue Finanzhilfen vorgelegte Reformliste absichtlich unpräzise formuliert, um sich die Zustimmung aller Europartner zu sichern. Inhaltlich sei das Papier von einer „produktiven Ungenauigkeit“ geprägt, sagte Varoufakis am Freitag im Fernsehsender Antenna TV und sprach von einem „Feigenblatt“. „Wir sind stolz auf das Niveau der Ungenauigkeit“, fügte er hinzu.

Der Minister erläuterte, einige Kollegen aus der Eurozone hätten ihm mit Blick auf die Erstellung der Liste dazu geraten, darin keine präzisen Zahlen zu nennen, weil ansonsten die Zustimmung durch ihre Parlamente in Frage stehe. Um welche Minister es sich handelte, sagte Varoufakis nicht.

In Deutschland stimmte der Bundestag den neuen Hilfen am Freitag mit großer Mehrheit zu. In anderen Staaten, in denen die Parlamente hätten befragt werden können, etwa in Finnland und den Niederlanden, entschieden sich die Verantwortlichen für vereinfachte Verfahren.

Griechenland und die Eurogruppe hatten sich am Dienstag auf eine Verlängerung des eigentlich Ende Februar auslaufenden Hilfsprogramms bis Ende Juni geeinigt. Voraussetzung dafür war die Liste der griechischen Regierung mit Reformmaßnahmen.


Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

26 Kommentare zu "Griechenlands Finanzminister: Varoufakis ist stolz auf vage Formulierungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nur leider steht von dieser Aufforderung nichts in der Überschrift. Und die schafft den bestimmenden, ersten Eindruck. Aber das wissen die Handelsblatt-Macher schon. Sie setzen dieses Mittel ein, um Stimmung zu machen und trotzdem nicht falsch zu berichten. Das ist schlau. Und skrupellos.

  • "Der Minister erläuterte, einige Kollegen aus der Eurozone hätten ihm mit Blick auf die Erstellung der Liste dazu geraten, darin keine präzisen Zahlen zu nennen, weil ansonsten die Zustimmung durch ihre Parlamente in Frage stehe."

  • Vorführen ist noch gelinde gesagt - Vera..........und Recht hat er. Wenn diese Politkaspars nicht mehr drauf haben

    Ich finde Varoufakis grossartig. Der fuehrt diese Suppenkasper mal so richtig vor. Ich frage mich nur wer so bloed ist und diese Versager immer wieder ins Amt waehlt.

    Wer die ins Amt wählt? Die Mehrzahl der deutschen Bevölkerung, das letzte mal passiert im Mai 2014, ca. 40% wollen Rolli und Mutti Merkel.....

  • Ich wähle keine Partei, an dessen Basis Sympathisanten der rechten Szene aktiv sind und Putin in den Allerwertesten kriechen.

  • @Herr never mind

    - Er ist der esrste und einzige der diese EU Bürokraten mal zeigt, -

    Ohne diese EU-Bürokraten wäre Griechenland nicht in der EU, was mir persönlich lieber wäre.

  • und Herr Varufakis kann und muss stolz sein. Er ist der esrste und einzige der diese EU Bürokraten mal zeigt was wichtig ist, das Wohleregehen der menschen

  • Der Bauer Varoufäkalis wird fallen ... reiner Blender! Der Krakeler Tsipras dto.. Lügenbaron Junker dto..
    GR wird es in dieser Form mittelfristig nicht mehr geben. Der Exitus steht bevor!

  • Vor einigen Tagen hatte sich ein Foren-Experte über das Handelsblatt beschwert,
    dass es den griechischen Finanzminister "verschlagen" dargestellt habe.

    Nicht nur am Aussehen, auch an den Taten sollte man ihn messen.

  • "Wir Deutsche sollten alles daran tun, dass wir Europa zusammenhalten, so weit wir es können, und zusammenführen", appellierte Schäuble an die Abgeordneten. Und er schob hinterher: "Wieder und wieder."
    Das war heute.
    Vor einer Woche sagte er noch "am 28. 02. 2015/24.00 Uhr is (isch) over".

    Wir wissen alle wo der Hebel angesetzt werden muss, nicht bei den Griechen, sondern bei der CDSU.

    Ab sofort werden die in Frage kommenden Abgeordneten bis Ende Juni bombardiert.
    Dann werden wir weitersehen.




  • Na, wenn Sie sich da mal nicht irren. Der Mann will, so wie ich das sehe -nach dem Vorbild der deutschen Wiedervereinigung- "Europa vereinen". So wenig wie Kohl die Kosten der deutschen Wiedervereinigung interessierten, so wenig interessieren ihn die Kosten der "europäischen Einigung". Der Mann ist auf einem Ego-Trip-.

    “We can only achieve a political union if we have a crisis,” Mr. Schäuble said.

    aus dem NYT-Artikel "Seeing in Crisis the Last Best Chance to Unite Europe"

    Quelle: http://www.nytimes.com/2011/11/19/world/europe/for-wolfgang-schauble-seeing-opportunity-in-europes-crisis.html?pagewanted=2&_r=2&

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%