Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenlands Steuereinnahmen Athens verschmähte Milliarden

Griechenland geht nur halbherzig gegen Steuerbetrüger vor. Von mehr als 2000 bekannten Fällen hat Athen gerade 49 bearbeitet, zeigt ein Brief von Finanzminister Varoufakis. Der Staatskasse entgehen Riesensummen.

Griechenland verschont Steuerhinterzieher

Berlin Kurz nach seinem Amtsantritt verkündete Yanis Varoufakis ehrgeizige Pläne: Die Regierung stehe für „eine Politik der Vernunft“ gegen Steuerhinterziehung, versprach Griechenlands neuer Finanzminister, als er Anfang Februar seinen deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin besuchte. Und Premier Alexis Tsipras unterstrich: „Wir sind die Ersten, die Steuerflucht und Steuerhinterziehung in großem Stil stoppen wollen.“

Dieser Teil des Syriza-Wahlprogramms stieß auf Sympathien auch in Deutschland - vor allem im traditionell Griechenland-freundlichen linken SPD-Flügel. Denn den wortreichen Versprechen folgten so gut wie keine Taten. Auch vier Monate nach dem Syriza-Wahlsieg findet der Kampf gegen Steuerhinterziehung praktisch nicht statt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechenlands Steuereinnahmen - Athens verschmähte Milliarden