Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechische Staatspleite Ein Land in Schockstarre

Griechenland im Ausnahmezustand: Seit Montag sind die Banken weitgehend geschlossen, der Kapitalverkehr eingeschränkt. Auch die deutsche Bundesregierung bereitet sich auf schlimme Szenarien vor.
Rentner verlangen ihre Pension. Quelle: dpa
Gerangel vor einer Bank in Athen

Rentner verlangen ihre Pension.

(Foto: dpa)

Berlin, Brüssel, Washington Die Tür zu Gesprächen bleibe offen – das war die Botschaft, die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Mittwoch vom Bundestag aus Richtung Athen sendeten. Noch immer hoffen sie, dass nach dem geplanten Referendum am  Sonntag die Einigung auf ein Hilfsprogramm gelingt. Doch sicher ist man sich angesichts der unberechenbaren griechischen Regierung nicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Griechische Staatspleite - Ein Land in Schockstarre

Serviceangebote