Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbritannien Brexit-Hardliner warnen May davor, vor der EU einzuknicken

Auf einer Klausurtagung will das britische Kabinett seinen Brexit-Kurs festlegen. 62 Abgeordnete warnen May davor, ihre roten Linien aufzugeben.
Brexit-Hardliner warnen Theresa May vor der EU einzuknicken Quelle: dpa
Britische Premierministerin May

Zeit der harten Entscheidungen.

(Foto: dpa)

LondonWenn es ernst wird, rufen Regierungschefs zur Klausur. Die britische Premierministerin Theresa May hat ihr Brexit-Kabinett für Donnerstag auf ihren Landsitz Chequers einbestellt. In der idyllischen Grafschaft Buckinghamshire sollen sich die zerstrittenen Minister auf einen gemeinsamen Brexit-Kurs einigen.

Die Europäer wüssten gern vor dem nächsten EU-Gipfel im März, welche Handelsbeziehung Großbritannien nach dem Ausstieg anstrebt. Bisher hat May nur widersprüchliche Einzelforderungen erhoben.

Die Brexit-Hardliner in der konservativen Partei wittern bereits Verrat. In einem Brief warnen 62 Tory-Abgeordnete die Premierministerin, ihre roten Linien aufzugeben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Großbritannien - Brexit-Hardliner warnen May davor, vor der EU einzuknicken