Großbritannien Die Kreml-Connection des Brexit-Sponsors

Arron Banks hat die Brexit-Kampagne mit Millionen finanziert. Neue Enthüllungen zeigen, wie er von Russlands Botschafter mit Wodka und russischen Goldminen geködert wurde.
Kommentieren
Mehrere am Sonntag in der Sunday Times veröffentlichte Emails zeigen, dass die Anti-EU-Kampagne des ehemaligen Ukip-Sponsors Arron Banks und seines Mitarbeiters Wigmore mehrfach Kontakt mit russischen Regierungsbeamten aufgenommen hatten, um über geschäftliche Interessen zu reden. Quelle: dpa
Arron Banks

Mehrere am Sonntag in der Sunday Times veröffentlichte Emails zeigen, dass die Anti-EU-Kampagne des ehemaligen Ukip-Sponsors Arron Banks und seines Mitarbeiters Wigmore mehrfach Kontakt mit russischen Regierungsbeamten aufgenommen hatten, um über geschäftliche Interessen zu reden.

(Foto: dpa)

LondonWenn Nigel Farage der Vater des Brexit war, dann war Arron Banks der Geburtshelfer. Der Multimillionär hat die britische Unabhängigkeitspartei Ukip und die Brexit-Kampagne Leave.EU mit insgesamt zwölf Millionen Pfund unterstützt. Das macht ihn zum größten Parteispender der britischen Geschichte.

Nun wurde bekannt, dass der 53-jährige Geschäftsmann und Kampagnensprecher Andy Wigmore sich vor dem Referendum im Sommer 2016 mehrfach mit dem russischen Botschafter in London, Alexander Jakowenko, getroffen hatten. Unter anderem soll der Botschafter sie mit einem russischen Oligarchen bekannt gemacht haben, der ihnen sechs russische Goldminen zum Kauf anbot. Das berichten „Sunday Times“ und „Observer“ unter Berufung auf E-Mails von Banks und Wigmore.

Schon im vergangenen Jahr hatte es Gerüchte gegeben, dass ein Teil der Spenden von Banks in Wahrheit aus russischen Quellen stammte. Banks hatte dies zurückgewiesen. Auch hatte er sich in der Vergangenheit nur an ein „sechsstündiges Mittagessen mit viel Alkohol“ erinnert.

Laut „Sunday Times“ gab es aber mindestens drei Treffen mit Jakowenko. Banks soll den Botschafter auch zur Brexit-Feier nach dem Referendum eingeladen haben. Besonders pikant: Den Kontakt soll ein mutmaßlicher russischer Geheimdienstmitarbeiter hergestellt haben, der nach dem Mordanschlag auf Sergej Skripal und dessen Tochter in Salisbury kürzlich ausgewiesen worden war.

Am Dienstag muss Banks vor dem Medienausschuss des Unterhauses seine Verbindungen zum Kreml erklären. Der Ausschuss untersucht derzeit, ob und wie Russland die britische Demokratie durch Fake News unterminiert.

Kriminelles Handeln ist in den Berichten der „Times“ und des „Observer“ nicht zu erkennen. Aus dem Geschäft mit den Goldminen wurde laut Banks nichts, und Wodka-Trinken mit dem russischen Botschafter ist nicht verboten. Es handele sich um eine „politische Hexenjagd“, sagte Banks.

Doch verstärken die Enthüllungen die Zweifel, dass bei dem Referendum alles mit rechten Dingen zuging. Seit Monaten tauchen immer neue Fragen zu Wahlkampffinanzierung, Wählertäuschung und dem russischen Einfluss auf. Banks und Wigmore hätten sich vom Kreml offenbar gern benutzen lassen, schreibt „Sunday Times“-Autorin Isabel Oakeshott, die zusammen mit Banks das Buch „The Bad Boys of Brexit“ geschrieben hat.

Vor wenigen Wochen erst hatte die britische Wahlbehörde eine Strafe von 70.000 Pfund gegen Banks’ Organisation Leave.EU wegen Verstößen gegen die Wahlkampffinanzierungsregeln verhängt. Auch gegen die offizielle Brexit-Kampagne Vote.Leave wird wegen Spendenverstößen ermittelt.

Geheimes Telefonat – Johnson spricht von „Brexit Meltdown“

Der Whistleblower Christopher Wylie bekräftigte diese Woche zudem seine Vorwürfe gegen seinen alten Arbeitgeber Cambridge Analytica. Die Datenanalysefirma soll Millionen privater Facebook-Daten ohne Erlaubnis der Nutzer ausgewertet haben, um zielgerichtete politische Kampagnen zu fahren. Er glaube nicht, dass der Brexit ohne die Datentechnologie und das Netzwerk von Cambridge Analytica passiert wäre, sagte Wylie bei einer Anhörung im Europaparlament. Alexander Nix, der langjährige Chef der Datenfirma, wies die Vorwürfe diese Woche im Unterhaus erneut zurück.

Startseite

0 Kommentare zu "Großbritannien: Die Kreml-Connection des Brexit-Sponsors"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%