Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbritannien Theresa May holt zwei Frauen ins Kabinett

Die neue Premierministerin Großbritanniens, Theresa May, vergibt weitere Ministerposten. Justiz- und Bildungsministerium kommen in weibliche Hände.
Eine der zwei Frauen in Mays Kabinett. Sie soll Justizministerin werden. Quelle: AFP
Liz Truss

Eine der zwei Frauen in Mays Kabinett. Sie soll Justizministerin werden.

(Foto: AFP)

London Einen Tag nach Übernahme der Regierungsgeschäfte hat Großbritanniens neue Premierministerin Theresa May weitere Posten ihres Kabinetts besetzt. Mit Liz Truss als neuer Justizministerin und Justine Greening als Bildungs- und Frauenministerin berief sie am Donnerstag zwei Frauen in Schlüsselpositionen. Zuvor hatte May mehrere Minister ihres Amtsvorgängers David Cameron entlassen.

Für Stirnrunzeln sorgte ihre Entscheidung, Brexit-Vorkämpfer Boris Johnson zum Außenminister zu ernennen. Truss ist die erste Frau auf dem Chefposten des britischen Justizwesens. Greening war zuvor Ministerin für Internationale Entwicklungszusammenarbeit gewesen. Der bisherige Außenminister Philip Hammond ist unter May nun Finanzminister. David Davis bekleidet einen neu geschaffenen Ministerposten, um die Verhandlungen mit der EU über den Brexit zu führen.

Greening wird Bildungs- und Frauenministerin. Bisher hatte sie das Ministerium für Internationale Entwicklungszusammenarbeit geleitet. Quelle: Reuters
Justine Greening

Greening wird Bildungs- und Frauenministerin. Bisher hatte sie das Ministerium für Internationale Entwicklungszusammenarbeit geleitet.

(Foto: Reuters)
  • ap
Startseite