Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Großbritannien Übergangsphase nach Brexit gefährdet

Großbritannien hat Probleme mit den EU-Regeln zur Übergangsphase nach dem Brexit. Das könnte zum Scheitern der Verhandlungen führen.
Kommentieren
EU-Brexit-Chefunterhändler hält es für möglich, dass die laufenden Gespräche mit Großbritannien über eine Übergangsphase nach dem Austritt noch scheitern können. Quelle: Reuters
Michel Barnier

EU-Brexit-Chefunterhändler hält es für möglich, dass die laufenden Gespräche mit Großbritannien über eine Übergangsphase nach dem Austritt noch scheitern können.

(Foto: Reuters)

Brüssel
Die laufenden Verhandlungen mit Großbritannien über eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt können nach Aussagen von EU-Chefunterhändler Michel Barnier noch scheitern. Großbritannien habe noch immer keine Vision der künftigen Beziehungen vorgelegt, sagte Barnier am Freitag. Es bestünden nach wie vor große Meinungsverschiedenheiten darüber, wie die Übergangsperiode aussehen solle, nachdem die Briten die EU am 29. März 2019 verlassen haben werden.

„Das Vereinigte Königreich muss all die Regeln und Bedingungen bis zum Ende des Übergangs akzeptieren, und es muss auch die unausweichlichen Konsequenzen seiner Entscheidung, die Europäische Union zu verlassen, akzeptieren“, sagte Barnier. Doch habe die Regierung in London damit Probleme. Falls die Unstimmigkeiten nicht gelöst würden, sei es fraglich, ob man sich auf eine Übergangsphase einigen könne.

Die Übergangsphase, über die die EU und Großbritannien derzeit verhandeln, würde mit dem Brexit beginnen und bis 2020 andauern. Sie ist dazu gedacht, um den Briten ihren Weg aus dem Staatenbündnis zu erleichtern und Unternehmen Sicherheit zu geben.

Die Gespräche zwischen der britischen Regierung und der EU liefen seit Dienstag in Brüssel. Dabei ging es vor allem um die Übergangsphase für das Königreich nach seinem für März 2019 geplanten Austritt aus der EU. In der Zeit bis Ende 2020 soll Großbritannien noch Teil der Zollunion und des EU-Binnenmarktes bleiben, in dem 500 Millionen Menschen leben.

Brexit 2019
  • rtr
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Großbritannien: Übergangsphase nach Brexit gefährdet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.