Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Große Menge Chemikalien gefunden Terror-Verdächtige in England festgenommen

Anti-Terror-Einheiten der britischen Polizei haben bei Razzien grosse Mengen Chemikalien zur Herstellung von Sprengstoff sichergestellt und acht Verdächtige festgenommen. Es war der größte Anti-Terror-Einsatz in Großbritannien seit Jahren.

HB LONDON. Im Westen der britischen Hauptstadt sei mehr als eine halbe Tonne Ammoniumnitrat beschlagnahmt worden, sagte der Chef der Anti-Terror-Einheit, Peter Clarke. Mit Ammoniumnitrat können Sprengsätze gebaut werden. Bislang sei nicht klar, ob ein Attentat geplant gewesen sei. Auch über mögliche Anschlagsziele sei nichts bekannt, erklärte Clarke. Bei den festgenommenen Männern handele es sich um britische Staatsbürger im Alter zwischen 17 und 32 Jahren. Nach vorläufigen Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass alle acht Moslems und pakistanischer Herkunft sind.

Nach Angaben Clarkes wurden die Chemikalien in einem zwei Meter hohen Plastiksack gelagert. „Die Ermittlungen werden sich zum Teil auf den Kauf, die Lagerung und die beabsichtigte Verwendung des Materials konzentrieren.“ Der Polizeieinsatz mit 700 Beamten und 24 Razzien habe weder zu den Anschlägen in Madrid noch mit irischen Extremisten in Zusammenhang gestanden, sagte Clarke weiter. Die Festgenommenen stünden aber im Verdacht, einen Terroranschlag vorbereitet zu haben und diesen verüben zu wollen.

Das Ammoniumnitrat ist dem Sprengstoff ähnlich, der bei den Anschlägen auf Bali im Oktober 2002 verwendet wurde. Bei den Attentaten auf zwei Nachtclubs wurden auf der indonesischen Insel 202 Menschen getötet. Die Behörden in Indonesien machen für die Tat eine Gruppe von Moslem-Extremisten mit Verbindung zur El Kaida Osama bin Ladens verantwortlich.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%