Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Grubenunglück 32 tote Bergleute in Donezk geborgen

Nach einer Explosion in der Grube Sasjadko im ostukrainischen Rebellengebiet Donezk konnten 32 Bergleute nur noch tot geborgen werden. Ein weiterer Arbeiter wird noch vermisst.
05.03.2015 - 13:29 Uhr 1 Kommentar
Minenarbeiter nahe der Grube Sasjadko in Donezk. Bei einem Grubenunglück in dem ukrainischen Rebellengebiet sind mindestens 32 Bergleute ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Minenunglück in der Ukraine

Minenarbeiter nahe der Grube Sasjadko in Donezk. Bei einem Grubenunglück in dem ukrainischen Rebellengebiet sind mindestens 32 Bergleute ums Leben gekommen.

(Foto: dpa)

Donezk Nach dem schweren Grubenunglück im ostukrainischen Rebellengebiet Donezk haben Rettungskräfte 32 Bergleute tot aus dem Bergwerk geborgen. Ein weiterer Arbeiter werde vermisst, teilten die ukrainischen Behörden und das von den prorussischen Separatisten eingesetzte Katastrophenschutzministerium am Donnerstag übereinstimmend mit. Nach der Explosion in der Grube Sasjadko, einer der größten des Landes, war am Mittwochabend zunächst von 17 Toten und 16 Verletzten die Rede gewesen.

Sieben tote Kumpel seien identifiziert, erklärte das Ministerium der Separatisten, die die Region kontrollieren. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko rief für Donnerstag einen nationalen Trauertag aus. In dem Bergwerk in der Rebellenhochburg Donezk wurde trotz der Kämpfe zwischen Separatisten und Regierungstruppen in der Region stets weitergearbeitet; die Mine hat rund 10.000 Beschäftigte.

Schon häufig gab es im Sasjadko-Bergwerk schwere Unglücke und Unfälle: Bei einer Gasexplosion im Jahr 2007 kamen dort mehr als hundert Menschen ums Leben. Bisher aber waren alle Beschwerden der Bergarbeiter über häufige Verstöße gegen die Sicherheitsregeln vergeblich.

Im Januar saßen dort fast 500 Bergarbeiter vorübergehend unter Tage fest, weil der Strom nach einem Granateinschlag in einem Umspannwerk ausgefallen war. Der erbitterte Konflikt zwischen Kiew und den prorussischen Separatisten beeinträchtigte am Mittwoch auch die Rettungsbemühungen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Grubenunglück - 32 tote Bergleute in Donezk geborgen
    1 Kommentar zu "Grubenunglück: 32 tote Bergleute in Donezk geborgen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • war am Mittwochabend zunächst von 17 Toten und 16 Verletzten die Rede gewesen.

      -----------------------------------------------------------

      Das Jahr 2015 wird an Europa noch mehr abverlangen !!!

      Wenn Beispielsweise der Vulkan Vesuv ausbricht !


    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%