Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hacker-Software Putin mahnt Geheimdienste zur Vorsicht

Laut Medienberichten soll die Hacker-Software „WannaCry“ ursprünglich von der NSA entwickelt worden sein. Russlands Präsident Wladimir Putin mahnt Geheimdienste nun zur Vorsicht beim Programmieren solcher Anwendungen.
Kommentieren
Russlands Präsident betonte, dass sein Land nicht hinter dem Cyberangriff stecke. Russische Organisationen seien betroffen gewesen, es habe jedoch „keinen bedeutenden Schaden“ gegeben. Quelle: dpa
Wladimir Putin

Russlands Präsident betonte, dass sein Land nicht hinter dem Cyberangriff stecke. Russische Organisationen seien betroffen gewesen, es habe jedoch „keinen bedeutenden Schaden“ gegeben.

(Foto: dpa)

Peking Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach der weltweiten Cyberattacke auf Hunderttausende Computersysteme die Geheimdienste zur Vorsicht beim Programmieren von Hacker-Software gemahnt. Sie müssten sich bewusst sein, dass solche Anwendungen auch zu böswilligen Zwecken eingesetzt werden könnten, sagte Putin am Montag vor Journalisten in Peking, wo er an einer Konferenz teilnahm. Er bezog sich auf Medienberichte, wonach die Schadsoftware „WannaCry“ ursprünglich vom US-Geheimdienst NSA entwickelt wurde und Hacker diese gestohlen haben sollen. Putin betonte, dass Russland nicht hinter der Attacke stecke. Russische Organisationen seien betroffen gewesen, es habe jedoch „keinen bedeutenden Schaden“ gegeben.

Der Computerwurm hatte sich seit Freitag weltweit verbreitet. Nach Angaben der europäischen Polizeibehörde Europol wurden mindestens 200.000 Computersysteme in 150 Ländern von der offenbar von Kriminellen gestarteten Hackerattacke getroffen. Die dabei verwendete Schadsoftware nutzte eine Lücke im Windows-Betriebssystem von Microsoft aus.

So wehren Sie sich gegen Erpressungssoftware
Ransomware
1 von 12

Erpressungssoftware ist eine noch junge Bedrohung und gleichzeitig eine der gefährlichsten. Seit ein paar Jahren schleichen die Ransomware genannten Trojaner auf Rechner – getarnt als harmlose Datei. Die Programme verschlüsseln wichtige Daten, was den Zugriff für den Nutzer unmöglich macht. Um wieder an die Daten zu kommen, verlangen die Kriminellen hinter der Ransomware ein Lösegeld.

(Foto: dpa)
Wie funktioniert Ransomware?
2 von 12

Ransomware sind Trojaner, also Schadprogramme, die sich in scheinbar harmlosen Dateien verstecken. Sie können in E-Mail-Anhängen, Software-Downloads oder auch in den Werbebannern von unseriösen Webseiten versteckt sein. Einmal aktiviert, beginnen sie, Dateien auf dem PC zu verschlüsseln. Aufgrund dieser Funktion werden sie auch oft als Krypto-Trojaner bezeichnet.

(Foto: dpa)
Wie verbreitet ist Ransomware?
3 von 12

Genaue Zahlen gibt es nicht. Doch laut einer Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) war im April 2016 jedes dritte deutsche Unternehmen in den vergangenen sechs Monaten von Ransomware betroffen. Die Bedrohung ist so akut, dass das BSI dazu ein umfangreiches Themenpapiermit Tipps und Vorgehensweisen veröffentlichte.

(Foto: dpa)
Bestimmendes Thema in Hilfe-Foren und Hotlines
4 von 12

Dennis Schirrmacher von Heise Security berichtet davon, dass Ransomware das derzeit bestimmende Thema in Hilfe-Foren und Hotlines ist: „Es ist für die Kriminellen dahinter so erfolgreich, dass es momentan alle anderen Themen an den Rand drängt.”

(Foto: dpa)
Wie kann man sich davor schützen?
5 von 12

Für Chris Wojzechowski vom Institut für Internet-Sicherheit in Gelsenkirchen kommt es in erster Linie auf den richtigen Basisschutz an. „Eine stets aktuelle Anti-Virussoftware ist Pflicht und erkennt die meisten Schädlinge sofort.” Bei E-Mail-Anhängen rät der Experte vor dem Öffnen zu Vorsicht: Kenne ich die Person, die mir diese Datei geschickt hat? Erwarte ich wirklich eine Rechnung von diesem Shop?

(Foto: dpa)
Vorsicht bei Download-Portalen
6 von 12

Software sollte man möglichst direkt beim Hersteller herunterladen und nicht bei Drittanbietern. Besondere Vorsicht ist bei Download-Portalen geboten, die teure Software extrem günstig oder gar kostenlos anbieten. Das vermeintliche Angebot ist oft eine Falle.

(Foto: dpa)
Regelmäßige Backups
7 von 12

Darüber hinaus raten Experten dringend zu regelmäßigen Backups auf externen Datenträgern. So können die von der Ransomware betroffenen Daten einfach wiederhergestellt werden. Die Datenträger sollten allerdings getrennt vom Rechner aufbewahrt werden.

(Foto: dpa)

Die Ausbreitung der Schadsoftware schwächte sich bis Sonntag deutlich ab, da Sicherheitsupdates die Windows-Lücke schlossen und eine Internet-Domain identifiziert wurde, von der aus der Angriff teilweise gesteuert wurde. Eine befürchtete neue Welle von Computerstörungen in Asien blieb am Montag zunächst offenbar aus.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Hacker-Software - Putin mahnt Geheimdienste zur Vorsicht

0 Kommentare zu "Hacker-Software: Putin mahnt Geheimdienste zur Vorsicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote