Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hackerangriff Microsoft: Iranische Hacker wollen US-Wahlen 2020 beeinflussen

Mit einem Angriff auf Präsidentschaftskandidaten und Regierungsmitarbeiter sollen iranische Hacker gezielt E-Mail-Konten ausgelesen haben.
Kommentieren
Iranische Hacker sollen gezielt E-Mail-Konten ausgespäht haben. Quelle: dpa
Angriff aus dem Netz

Iranische Hacker sollen gezielt E-Mail-Konten ausgespäht haben.

(Foto: dpa)

Washington Eine Hackergruppe mit Verbindungen zur iranischen Regierung hat sich nach Angaben von Microsoft mit Blick auf die Wahlen im kommenden Jahr darum bemüht, E-Mail-Konten zu knacken. Die aus dem Iran operierende Gruppe „Phosphorous“ habe innerhalb eines Monats rund 2700 E-Mail-Konten identifiziert und 241 davon angegriffen, erklärte Microsoft am Freitag.

Die Accounts gehörten demnach zum Wahlkampfteam eines Präsidentschaftskandidaten, zu aktuellen und früheren US-Regierungsmitarbeitern, Journalisten und Exil-Iranern. Nur vier E-Mail-Konten seien kompromittiert worden.

„Obwohl die Angriffe, die wir heute bekanntmachen, technisch nicht sehr ausgeklügelt waren, haben sie versucht, eine bedeutende Menge persönlicher Daten abzugreifen“, erklärte Microsoft. Die Hacker hätten damit feststellen wollen, welche Konten zu ihren Zielpersonen gehörten und in einigen Fällen auch Angriffe geplant. „Diese Bemühungen legen nahe, dass Phosphorous hoch motiviert und willens ist, bedeutsame Arbeitszeit und Ressourcen in Nachforschungen und andere Methoden der Informationsgewinnung zu investieren“, hieß es.

Microsoft mache den Vorgang bekannt, um Transparenz in Fällen zu garantieren, die auf eine „Störung der demokratischen Prozesse“ durch andere Staaten abzielten. Das Softwareunternehmen teilte indes nicht mit, welche Präsidentschaftskampagne von den Hackern angegriffen wurde. „Phosphorous“ habe sich darauf konzentriert, Konten auf dem Weg der Passwortwiederherstellung zu übernehmen. In einigen Fällen hätten sie auch Telefonnummern der Ziele gesammelt.

Vertreter der US-Regierung haben in der Vergangenheit gewarnt, China, Russland oder der Iran könnten versuchen, die Präsidentschaftswahl im November 2020 zu beeinflussen. Mit Russland in Verbindung stehende Hacker und Trolle hatte auf die Wahl 2016 Einfluss genommen.
Mehr: Die meisten Führungskräfte und Abgeordnete bewerten laut einer Studie Hackerangriffe und Fake News als Risiko für die Menschen in Deutschland.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Hackerangriff - Microsoft: Iranische Hacker wollen US-Wahlen 2020 beeinflussen

0 Kommentare zu "Hackerangriff: Microsoft: Iranische Hacker wollen US-Wahlen 2020 beeinflussen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote