Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hadsch-Predigt Muslimischer Geistlicher verurteilt Terrorismus

Der Oberste Geistliche Saudi-Arabiens, Scheik, hat anlässlich der Hadsch vor einem Millionenpublikum die Taten islamischer Terroristen verurteilt. Deren Ziele seien nicht heilig.

HB BERLIN. Vor den rund zwei Millionen Gläubigen der diesjährigen Pilgerreise nach Mekka, Hadsch, hat der oberste muslimische Geistliche Saudi-Arabiens, Scheik Abdul Asis al Scheik, am Samstag die Handlungen islamistischer Terroristen scharf verurteilt. Seine Predigt wurde live im Fernsehen nach Saudi-Arabien und in die Golfstaaten übertragen. Scheik sagte, ihre Angriffe gäben nur den Feinden einen Vorwand für Angriffe auf muslimische Staaten.

Er kritisierte Terroristen dafür, ihre Ziele heilig zu nennen. Scheik sagte, jeder Muslim sei ein Bruder aller anderen Muslime. Kämpfe untereinander sollten vermieden werden. In rhetorischen Fragen sagte er: «Ist es ein heiliger Krieg, das Blut von Muslimen zu vergießen? Ist es ein heiliger Krieg, das Blut von Nichtmuslimen zu vergießen, die in einem muslimischen Land aufgenommen wurden? Ist es ein heiliger Krieg, den Besitz von Muslimen zu zerstören?»

Scheik sprach anlässlich des zweiten rituellen Höhepunkts der alljährlichen Hadsch, dem Besuch des Berges Arafat. Die Pilger kamen von der Zeltstadt Mina. Zum Auftakt hatten die Pilger am Donnerstag mehrmals die Kaaba umrundet, ein schwarzes, fensterloses Gebäudes im Innenhof der Großen Moschee von Mekka. Bei ihren täglichen Gebeten richten sich Muslime in aller Welt auf die Kaaba aus. Mit dem Morgengebet am Berg Arafat, rund 20 Kilometer südwestlich von Mekka, setzen die Gläubigen die Zeremonie fort.

Auf dem Arafat hat Prophet Mohammed der Überlieferung zufolge im Jahr 632 nach Christus drei Monate vor seinem Tod seine letzte Predigt gehalten. Vom Arafat ziehen die Pilger weiter nach Musdalifah, wo sie Steine auf drei Säulen werfen - eine symbolische Steinigung der Versuchungen durch den Teufel.

Anschließend beginnt das Opferfest Eid al Adha. Die Pilger und Muslime auf der ganzen Welt schlachten Kühe, Schafe, Ziegen oder Kamele und teilen das Fleisch mit den Armen. Jeder gläubige Muslim soll nach nach den Vorschriften des Korans einmal in seinem Leben an der Pilgerfahrt nach Mekka teilnehmen.

Dieses Jahr sind rund zwei Millionen Muslime aus aller Welt nach Mekka gepilgert. Die Hadsch stand erneut unter strengen Sicherheitsvorkehrungen.

Startseite
Serviceangebote