Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hafen von Piräus Griechenland verkauft nun doch

Erst hat die griechische Syriza-Regierung alle Privatisierungen gestoppt. Nun soll es doch zu Verkäufen kommen, um die Finanzen des Landes zu sanieren. Um den Hafen von Piräus streiten sich drei Interessenten.
1 Kommentar
Der größte Hafen Griechenlands soll wegen der hohen Schulden des Landes nun doch privatisiert werden. Quelle: dpa
Hafen von Piräus

Der größte Hafen Griechenlands soll wegen der hohen Schulden des Landes nun doch privatisiert werden.

(Foto: dpa)

Athen Die griechische Regierung hat offenbar dem Druck ihrer Gläubiger nachgegeben und nun doch den Verkauf des größten Hafens des Landes auf den Weg gebracht. Drei ausländische Unternehmen seien aufgefordert worden, bis September verbindliche Gebote für die Mehrheit am Hafen von Piräus einzureichen, sagte ein mit dem Vorhaben vertrauter hochrangiger Regierungsvertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Es gehe um 51 Prozent. Der Anteil könne innerhalb von fünf Jahren auf bis zu 67 Prozent aufgestockt werden, wenn der Käufer Investitionen in Höhe von 300 Millionen Euro vornehme.

Nach ihrem Amtsantritt im Januar hatte die Regierung unter Führung der linken Syriza-Partei zunächst erklärt, sie werde die Spar- und Privatisierungspolitik der Vorgängerregierungen nicht fortsetzen. Im Rahmen der Gespräche mit den internationalen Gläubigern über weitere Hilfen bahnte sich jedoch ein Kurswechsel an.

Vergangenes Jahr hatte Griechenland bereits fünf Interessenten an Land gezogen. Mit der chinesischen Cosco-Gruppe, dem niederländischen Terminal-Betreiber APM und der International Container Terminal Services mit Sitz auf den Philippinen seien drei Interessenten verblieben, sagte der Regierungsvertreter.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Hafen von Piräus: Griechenland verkauft nun doch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wer ein mal lügt dem glaubt man nicht, selbst wenn er auch die Wahrheit spricht. Noch Fragen? Nach Vollzug auf Wiedervorlage!