Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haftstrafe Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort zu 47 Monaten Haft verurteilt

Paul Manafort muss ins Gefängnis: Der frühere Wahlkampfmanager des US-Präsidenten hat sich der Steuerhinterziehung und des Bankbetrugs schuldig gemacht.
Update: 08.03.2019 - 09:28 Uhr Kommentieren
Der Prozess hatte nicht direkt etwas mit der Russland-Affäre um Trump zu tun. Quelle: AFP
Paul Manafort

Der Prozess hatte nicht direkt etwas mit der Russland-Affäre um Trump zu tun.

(Foto: AFP)

WashingtonEin Gericht in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia hat US-Präsident Donald Trumps früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort zu knapp vier Jahren Haft verurteilt. Das berichteten US-Medien am Donnerstagabend (Ortszeit) übereinstimmend. Das Gericht blieb mit der Strafe von 47 Monaten deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von bis zu 25 Jahren gefordert hatte.

Die Strafe blieb sogar hinter der Empfehlung von Manaforts Anwälten zurück, die sich für viereinviertel bis fünfeinviertel Jahre Gefängnis ausgesprochen hatten. Der Richter ordnete zudem eine Strafe von 50.000 Dollar und eine Entschädigungszahlung von 24 Millionen Dollar an.

Manafort sagte, sein Leben liege „beruflich und finanziell in Scherben“. Er hatte den Richter um Gnade gebeten, allerdings keine Reue für seine Vergehen gezeigt. Gleichzeitig bedankte er sich für die Prozessführung, die er als fair bezeichnete.

Der 69-Jährige war in dem Prozess bereits im vergangenen August von Geschworenen unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrugs schuldig gesprochen worden. Dieser Prozess hatte nicht direkt etwas mit der Russland-Affäre um Trump zu tun. In einem weiteren Verfahren gegen Manafort vor einem Gericht in Washington soll in der kommenden Woche ein Urteil gefällt werden. Manafort hat sich bereits schuldig bekannt.

In diesem zweiten Prozess werden Manafort im Zusammenhang mit seiner früheren illegalen Lobbyarbeit für ukrainische Politiker Verschwörung und Behinderung der Justiz vorgeworfen. Manafort hatte sich im September zur Zusammenarbeit mit FBI-Sonderermittler Robert Mueller bereit erklärt. Bei Muellers Untersuchungen geht es unter anderem darum, ob es im Wahlkampf 2016 Geheimabsprachen des Trump-Lagers mit Russland gegeben hat und ob Trump die Justiz behindert hat.

Nach Überzeugung des Gerichts in Washington hat Manafort Muellers Team allerdings bei dessen Ermittlungen belogen und damit gegen eine Vereinbarung für Strafminderung verstoßen. Auch in diesem Verfahren droht Manafort Haft. Der 69-Jährige sitzt bereits seit Juni in Untersuchungshaft.

Manafort war im März 2016 zu Trumps Wahlkampflager gestoßen. Im Juni 2016 machte Trump ihn zu seinem Wahlkampfmanager. Im selben Monat nahm Manafort an einem Treffen mit einer russischen Anwältin im Trump-Tower teil, um das sich viele Fragen ranken.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Haftstrafe - Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort zu 47 Monaten Haft verurteilt

0 Kommentare zu "Haftstrafe: Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort zu 47 Monaten Haft verurteilt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote