Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haftstrafen Türkische Journalisten wegen angeblicher Beteiligung an Putschversuch verurteilt

Präsident Erdogan hat Journalisten wiederholt vorgeworfen, durch ihre Arbeit den Terrorismus gefördert zu haben. Nun wurden einige zu Haftstrafen verurteilt.
06.07.2018 - 18:48 Uhr Kommentieren
Nach Angaben des Innenministeriums vom März wurden bislang 77.000 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zum Putsch festgenommen und angeklagt. Quelle: dpa
Zeitungsleser in Istanbul

Nach Angaben des Innenministeriums vom März wurden bislang 77.000 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zum Putsch festgenommen und angeklagt.

(Foto: dpa)

Ankara Ein türkisches Gericht hat Amnesty International zufolge am Freitag mehrere Journalisten im Zusammenhang mit dem Putschversuch von 2016 zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Sahin Alpay und Ali Bulac, denen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen wurde, erhielten nach Angaben der Menschenrechtsorganisation acht Jahre und neun Monate Haft. Mumtazer Turkone und Mustafa Ünal wurden demnach zu zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Journalisten haben die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.

Zwei Monate nach dem Putschversuch wurden insgesamt 30 Journalisten der mittlerweile eingestellten Zeitung „Zaman“ vor Gericht gestellt. Die Zeitung galt als eines der wichtigsten Sprachrohre der Bewegung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen. Diesem wird vorgeworfen, hinter dem Putschversuch zu stecken, was Gülen zurückweist.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Journalisten wiederholt vorgeworfen, durch ihre Arbeit den Terrorismus gefördert zu haben. Kritiker werfen Erdogan dagegen vor, den Putschversuch als Vorwand zu nehmen, um Widerstand gegen die Regierung zu unterdrücken. Nach Angaben des Innenministeriums vom März wurden bislang 77.000 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zum Putsch festgenommen und angeklagt. Zugleich wurden 130 Medien geschlossen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Haftstrafen: Türkische Journalisten wegen angeblicher Beteiligung an Putschversuch verurteilt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%