Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handel China und Neuseeland vereinbaren Freihandelsabkommen

Nach drei Jahren Verhandlung hat Neuseeland als erste Industrienation mit China ein Freihandelsabkommen geschlossen. Das Land erhält damit besseren Zugang zu einem der am schnellsten wachsenden Märkte weltweit.
Neuseeland erhält besseren Zugang zu Chinas Märkten. Foto: ap

Neuseeland erhält besseren Zugang zu Chinas Märkten. Foto: ap

HB PEKING. Als erste Industrienation hat Neuseeland mit China ein Freihandelsabkommen geschlossen. Der Vertrag wurde am Montag von den Handelsministern Phil Goff und Cheng Deming in Peking unterzeichnet. Er muss noch vom Parlament in Wellington gebilligt werden und soll am 1. Oktober in Kraft treten.

Die neuseeländische Ministerpräsidentin Helen Clark würdigte das Abkommen als bedeutenden Erfolg für ihr Land. Beide Seiten hatten nach Angaben der Regierungschefin drei Jahre lang verhandelt. Der bilaterale Handel zwischen China und Neuseeland hat derzeit ein Volumen von umgerechnet mehr als 3,9 Milliarden Euro jährlich. Chinesische Exporte machen nach neuseeländischen Angaben rund 75 Prozent davon aus.

Geplant ist nun unter anderem die schrittweise Aufhebung fast aller Zölle auf neuseeländische Exporte in die Volksrepublik. Außerdem werden jährlich bis zu 1 800 Chinesen als Arbeitnehmer nach Neuseeland eingeladen.

Startseite
Serviceangebote