Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Jack Daniels

Die Produkte amerikanischer Unternehmen könnten in der EU mit Strafzöllen belegt werden.

(Foto: Bloomberg)

Handel zwischen EU und USA Jack Daniels könnte Opfer eines Handelskriegs werden

Sollte die US-Regierung gegen Europas Firmen Strafzölle verhängen, will die EU-Kommission mit gleicher Münze heimzahlen – und auch Whiskey besteuern.

Brüssel, Berlin Kriege beginnen manchmal aus Versehen. Historiker haben zum Beispiel das Vorspiel zum Ersten Weltkrieg oft mit dem Hineinstolpern von Schlafwandlern verglichen. Bei Handelskriegen ist das nicht anders. Die verbale Aufrüstung, die derzeit zwischen den USA, Europa und China stattfindet, birgt ebenfalls die Gefahr, dass die Konflikte über billige Stahl- oder Aluminiumimporte zu einem offenen Handelskrieg eskalieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Handel zwischen EU und USA - Jack Daniels könnte Opfer eines Handelskriegs werden

Serviceangebote