Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsabkommen Ceta EU und Kanada fixieren neuen Investitionsschutz

Streitfälle zwischen Investoren und Staaten sollen künftig vor einem neuen Handelsgericht verhandelt werden. Mit dieser wesentlichen Neuerung will die EU die Akzeptanz für das Handelsabkommen mit Kanada erhöhen.
29.02.2016 - 19:39 Uhr
Mit den Neuerungen will die Politik die Akzeptanz für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada erhöhen. Quelle: Reuters
Protest gegen das Handelsabkommen Ceta

Mit den Neuerungen will die Politik die Akzeptanz für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada erhöhen.

(Foto: Reuters)

Brüssel Die EU-Kommission versucht den Konflikt über den Investorenschutz in Freihandelsverträgen zu entschärfen und geht deshalb im Abkommen mit Kanada (Ceta) neue Wege. Die Brüsseler Behörde trägt darin der Kritik am bisherigen System der Streitschlichtung Rechnung und will damit die Akzeptanz für die geplante Vereinbarung mit den USA (TTIP) erhöhen.

Alle wesentlichen Elemente einer geänderten Regelung seien in der endgültigen Fassung von Ceta enthalten, teilte sie am Montag mit. „Das neue System wird wie ein internationales Gericht funktionieren, so dass Bürgerinnen und Bürger auf faire und objektive Urteile vertrauen können“, erläuterte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström.

Streitfälle zwischen Investoren und Staaten sollen demnach künftig vor einem neuen Handelsgericht verhandelt und entschieden werden. Auch Berufungen sollen möglich sein. Das Ceta-Abkommen gilt als Blaupause für die TTIP-Freihandelsgespräche zwischen der EU und den USA. Die EU-Staaten und das EU-Parlament müssen dem Ceta-Vertrag noch zustimmen.

Das bisherige Schlichtungssystem für Streitigkeiten über privatrechtliche Schiedsgerichte (ISDS) ist im Zuge der TTIP-Verhandlungen massiv in die Kritik geraten. Die EU-Kommission stellte daraufhin im Herbst ihren neuen Ansatz vor, der nach dem Willen der Europäer auch in das Abkommen mit den USA eingebaut werden soll.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%