Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsabkommen Handelspakt mit USA rückt für Großbritannien offenbar in weite Ferne

Großbritanien scheitert zunächst an den Verhandlungen um ein Freihandelsabkommen mit den USA. Nun strebt die Regierung wohl den Beitritt zu bereits bestehenden Pakten an.
22.09.2021 - 11:29 Uhr Kommentieren
Bei den Gesprächen zeigte sich, dass der Brexit weiterhin Folgen mit sich zieht. Quelle: dpa
US-Präsident Joe Biden (r.) trifft Boris Johnson

Bei den Gesprächen zeigte sich, dass der Brexit weiterhin Folgen mit sich zieht.

(Foto: dpa)

Washington Nach einem Treffen des britischen Premierministers Boris Johnson mit US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus scheint ein bilaterales Freihandelsabkommen in weite Ferne gerückt zu sein. Britische Medien berichteten am Mittwoch, dass London nun einen Beitritt zum nordamerikanischen Handelsabkommen USMCA zwischen den USA, Kanada und Mexiko anstrebe. „Es gibt mehrere Möglichkeiten dafür“, zitierte die Zeitung „Times“ eine Regierungsquelle.

Wie es weitergeht, liege an der US-Regierung. Zudem will sich Großbritannien dem Handelsabkommen CPTPP der Pazifikanrainerstaaten anschließen.

In Handelsfragen sei der Besuch in Washington für Johnson ein Rückschlag gewesen, kommentierte der britische Sender Sky News. Zwar sagte Biden, dass beide Länder weiter über ein Handelsabkommen verhandelten. Er stellte jedoch klar, dass das Thema für ihn keinen Vorrang hat.

Vor allem der Konflikt zwischen der EU und Großbritannien über Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland bereitet Biden Sorgen, wie er erneut deutlich machte.

Die Freiheit, auf eigene Faust Handelsabkommen vor allem mit den USA zu schließen, war eines der wichtigsten Argumente für den EU-Austritt Großbritanniens. Doch bislang sind Abkommen mit den größten Märkten wie den USA, Indien und China nicht in Sicht.

Die neue US-Regierung hat sich wiederholt besorgt gezeigt über die Auswirkungen des Brexits auf den Frieden in Nordirland. Biden hat irische Wurzeln und gilt, anders als sein Vorgänger Donald Trump, als Skeptiker des britischen EU-Austritts.

Die Unruhen in Nordirland gefährden nun auch das Handelsabkommen mit den USA. Quelle: dpa
Unruhen in Nordirland

Die Unruhen in Nordirland gefährden nun auch das Handelsabkommen mit den USA.

(Foto: dpa)

Der Status von Nordirland nach dem Brexit hatte zuletzt wieder zu Spannungen geführt. Wegen der im EU-Austrittsabkommen festgelegten Regelung, dass die Provinz de facto in Zollunion und Binnenmarkt der EU bleibt, kommt es zwischen Nordirland und dem Rest der Vereinigten Königreichs nun zu Warenkontrollen. Das bereitet Schwierigkeiten im Handel.

Mehr: Britischer Staatssekretär: „Wir hätten mehr Rücksicht auf die politische und wirtschaftliche Lage in Nordirland erwartet“

  • dpa
Startseite
Mehr zu: Handelsabkommen - Handelspakt mit USA rückt für Großbritannien offenbar in weite Ferne
0 Kommentare zu "Handelsabkommen: Handelspakt mit USA rückt für Großbritannien offenbar in weite Ferne"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%