Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonflikt General Motors: Trump fordert Produktionsverlagerung von China in die USA

GM betreibt mehrere große Fabriken in China. US-Präsident Trump kritisiert, dass die Fertigung in den USA zunehmend heruntergefahren werde – und verlangt die Rückkehr.
Kommentieren
GM sei dem US-Präsidenten zufolge einst „der Riese aus Detroit“ gewesen. Quelle: AP
Donald Trump

GM sei dem US-Präsidenten zufolge einst „der Riese aus Detroit“ gewesen.

(Foto: AP)

Washington US-Präsident Donald Trump hat General Motors nahegelegt, die Autoproduktion aus China in die USA zurückzuholen. GM sei einmal „der Riese aus Detroit“ gewesen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter unter Anspielung auf den Firmensitz im Bundesstaat Michigan. Nun sei er dort einer der kleinsten Autobauer.

Der Konzern habe vor dem Beginn seiner Amtszeit trotz Hilfen der USA große Fabriken nach China verlegt, erklärte Trump weiter. „Sollten sie jetzt nicht damit anfangen, in die USA zurückzuziehen?“ Eine Stellungnahme von GM lag zunächst nicht vor.

Trumps Tweets bezogen sich offenbar auf einen Medienbericht, wonach GM mit 46.000 Mitarbeitern inzwischen die kleinste US-Belegschaft der drei großen Detroiter Autobauer aufweist. Im Jahr 1976 beschäftigte der Konzern noch fast 620.000 Menschen in den USA.

Trump hat GM bereits in der Vergangenheit angegriffen. Dabei kritisierte er, dass die Fertigung in Michigan, Ohio und Maryland heruntergefahren wird, während GM Fabriken in Mexiko unterhält.

Die USA und China führen seit Monaten einen Handelskonflikt mit Zöllen und Gegenzöllen. Trump hatte zuletzt alle US-Unternehmen aufgefordert, China zu verlassen.

Mehr: Steigende Löhne und der verunsichernde Handelskonflikt: Elektronikhersteller reagieren und suchen zunehmend Alternativen zum Standort China.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Handelskonflikt - General Motors: Trump fordert Produktionsverlagerung von China in die USA

0 Kommentare zu "Handelskonflikt: General Motors: Trump fordert Produktionsverlagerung von China in die USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote