Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonflikt Handelsgespräche zwischen USA und China sollen vor dem Abschluss stehen

Der US-Finanzminister und der Handelsbeauftragte werden zu Gesprächen nach China reisen. Bis Ende April soll laut einem Bericht ein Abkommen stehen.
Update: 20.03.2019 - 01:39 Uhr Kommentieren
Handelsgespräche zwischen USA und China wohl kurz vor Abschluss Quelle: dpa
Chinesische und US-amerikanische Flaggen

Die USA und China haben sich gegenseitig mit hohen Strafzöllen überzogen.

(Foto: dpa)

WashingtonDie Gespräche zur Lösung des Handelsstreits zwischen den USA und China sollen einem Bericht des „Wall Street Journal“ (WSJ) zufolge kurz vor dem Abschluss stehen. Demnach peilen die beiden Volkswirtschaften bis Ende April ein Abkommen an.

Ein US-Regierungsvertreter kündigte an diesem Dienstag für kommende Woche eine Reise von Finanzminister Steven Mnuchin und dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer nach Peking an. In der Woche darauf werde dann der chinesische Vize-Ministerpräsident und Chefunterhändler Liu He in Washington erwartet, berichtete das US-Medium unter Berufung auf Regierungskreise.

Lighthizer hatte vergangene Woche vor dem Finanzausschuss des Senats gesagt: „Unsere Hoffnung ist, dass wir wenige Wochen vor einem Abkommen stehen“. Auf einen konkreten Zeitpunkt wollte er sich aber nicht festnageln lassen. Er betonte außerdem, dass noch einige Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden müssten.

US-Unterhändler zeigen sich derweil offenbar noch nicht überzeugt von einer bevorstehenden Einigung zwischen China und den USA, so mit der Angelegenheit vertraute Personen. Demnach bestehe die Sorge, dass China Forderungen der USA nicht akzeptieren werde. Trump hatte China den Diebstahl geistigen Eigentums vorgeworfen. Peking soll sich zuletzt aber kompromissbereit gezeigt haben.

Im Gegenzug hat China laut Insidern ein Entgegenkommen bei den Exportzöllen gefordert. Doch Trump soll eine Zusicherung bislang verwehrt haben.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt haben sich gegenseitig mit hohen Strafzöllen überzogen. US-Präsident Donald Trump wirft China unfaire Handelspraktiken und Diebstahl geistigen Eigentums vor. Zuletzt hat er sich optimistisch zum Stand der Bemühungen um eine Lösung geäußert. „Die Gespräche mit China laufen sehr gut“, sagte Trump am Dienstag in Washington.

Brexit 2019
  • rtr
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Handelskonflikt - Handelsgespräche zwischen USA und China sollen vor dem Abschluss stehen

0 Kommentare zu "Handelskonflikt: Handelsgespräche zwischen USA und China sollen vor dem Abschluss stehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.