Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelskonflikt Japan und Südkorea streiten über Exportbeschränkungen – keine Annäherung in Sicht

Im schwelenden Handelskonflikt erhebt Japan schwere Vorwürfe gegen Südkorea. Seoul weist diese zurück – und will sich einer UN-Untersuchung stellen.
Kommentieren
Japan wirft Südkorea vor, internationale Exportkontrollen ignoriert und für den Bau von Waffen geeignetes Material an Nordkorea geliefert zu haben.
Shinzo Abe und Moon Jae-In

Japan wirft Südkorea vor, internationale Exportkontrollen ignoriert und für den Bau von Waffen geeignetes Material an Nordkorea geliefert zu haben.

Tokio, Seoul Im Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea gibt es vorerst keine Anzeichen für eine Annäherung. Am Freitag standen zwar Gespräche von Vertretern beider Seiten über japanische Exportbeschränkungen an, die vor allem südkoreanische Technologiekonzerne wie den Handy- und Chiphersteller Samsung beeinträchtigen könnten.

Im Vorfeld der Unterredungen wies die Regierung in Seoul aber erneut Vorwürfe Japans zurück, Südkorea habe internationale Exportkontrollen missachtet. Japan habe dafür bisher keine Beweise vorgelegt, sagte der Vize-Chef der südkoreanischen Behörde für nationale Sicherheit, Kim You-Geun. Südkorea halte sich umfassend an UN-Sanktionen gegen Nordkorea, so Kim. Die Regierung in Seoul hat zur Lösung des Konflikts eine Untersuchung der Vereinten Nationen oder einer anderen internationalen Organisation vorgeschlagen.

In japanischen Medien war Südkorea vorgeworfen worden, für den Bau von Waffen geeignetes Material an Nordkorea geliefert zu haben. In diesem Zusammenhang ließ das Außenministerium in Tokio am Freitag verlauten, die Exportkontrollen gegen Südkorea seien „notwendige Sicherheitsmaßnahmen“.

Ein Ministeriumsvertreter betonte, bei den Ausfuhrbeschränkungen handele es sich nicht um Vergeltungsmaßnahmen im Streit über Zwangsarbeit im Zweiten Weltkrieg. Im Oktober hatte das oberste Gericht Südkoreas entschieden, dass der japanische Stahlkonzern Nippon Steel & Sumitomo Metal Entschädigung an vier Südkoreaner zahlen muss, die für das Unternehmen Zwangsarbeit geleistet hatten.

Japan reagierte empört und nannte das Urteil „unvorstellbar“. Zu Wochenbeginn gab die Regierung in Tokio bekannt, dass die Ausfuhr bestimmter Hightech-Werkstoffe nach Südkorea stärker kontrolliert werden soll. Dabei handelt es sich um Bestandteile von Chips und Smartphone-Bildschirmen.

Mehr: Die Weltgemeinschaft muss sich auf Handel, Daten und Klima konzentrieren, fordert Shinzo Abe. Dazu gehöre eine Erneuerung der Welthandelsorganisation WTO.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Handelskonflikt - Japan und Südkorea streiten über Exportbeschränkungen – keine Annäherung in Sicht

0 Kommentare zu "Handelskonflikt: Japan und Südkorea streiten über Exportbeschränkungen – keine Annäherung in Sicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.