Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Donald Trump

Bei dem transatlantischen Poker steht mehr auf dem Spiel als nur die europäischen Stahl- und Aluminiumexporte in die USA.

(Foto: AFP)

Handelskonflikt Trump stellt die EU vor eine Zerreißprobe

US-Präsident Trump vertagt die Entscheidung über Strafzölle und stellt die europäische Geschlossenheit auf die Probe. Paris bleibt unnachgiebig – Berlin dagegen will verhandeln.

Brüssel, ParisAls Donald Trump die EU-Staaten Ende März zum ersten Mal von den Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen hatte, atmeten Politik und Industrie in Europa noch erleichtert auf. In der Nacht zu Dienstag verlängerte der US-Präsident die Frist um einen weiteren Monat bis zum 1. Juni, aber auf der anderen Seite des Atlantiks wollte sich darüber kaum noch jemand freuen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Handelskonflikt - Trump stellt die EU vor eine Zerreißprobe