Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelspolitik US-Handelsministerium beschließt neue Zollverordnung

Mit der neuen Verordnung könnten die USA einzelne Produkte mit Ausgleichszöllen überziehen. Der Schritt sei wegen des globalen Handelsungleichgewichts notwendig.
04.02.2020 - 07:16 Uhr Kommentieren
Erst vor wenigen Wochen hatten die USA und China ein erstes Handelsabkommen unterzeichnet. Quelle: Bloomberg
Hafen von Los Angeles

Erst vor wenigen Wochen hatten die USA und China ein erstes Handelsabkommen unterzeichnet.

(Foto: Bloomberg)

Washington Das US-Handelsministerium hat eine neue Verordnung zur Einführung von Antisubventionszöllen erlassen. Damit könnten einzelne Produkte aus Ländern, die ihre Währungen gegenüber dem Dollar unterbewerten, mit Ausgleichszöllen überzogen werden, erklärte das Ministerium am Dienstag.

Die neue Vorschrift sei eine „maßvolle Antwort“ auf den langjährigen Wunsch parteiübergreifender Forderungen, unfaire Devisenpraktiken anzugehen und sei Teil eines breit angelegten Vorstoßes der Trump-Regierung, gegen globale Handelsungleichgewichte vorzugehen.

Mark Sobel, ein ehemaliger hochrangiger Beamter des US-Finanzministeriums, gab zu bedenken, dass die Verordnung wahrscheinlich nicht mit den Grundlagen der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar sei. „Es gibt keine genaue Möglichkeit, die Währungsunterbewertung zu messen“, sagte er und fügte hinzu, dass der Handel keine Verantwortung oder Expertise in internationalen Währungs- und Währungsfragen habe. „Dies ist eine einseitige Politik, die Länder auf der ganzen Welt entfremden wird.“

Der Schritt der USA könnte nur wenige Wochen nach der Unterzeichnung eines ersten Handelsabkommens durch die beiden größten Volkswirtschaften der Welt für neue Irritationen in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China sorgen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Theoretisch würde es die neue Regel dem Handelsministerium erlauben, China Zölle aufzuerlegen, obwohl das US-Finanzministerium kürzlich seine Bezeichnung Chinas als Währungsmanipulator als Teil des Handelsabkommens aufgehoben hat.

    Mehr: Bei einem Dinner mit internationalen Konzernchefs betont der US-Präsident die Notwendigkeit von Autozöllen. Trump verlangt ein neues Handelsabkommen von der EU.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Handelspolitik - US-Handelsministerium beschließt neue Zollverordnung
    0 Kommentare zu "Handelspolitik: US-Handelsministerium beschließt neue Zollverordnung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%