Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit EU-Diplomaten versuchen bis zur letzten Sekunde, neue US-Zölle abzuwenden

Die EU kämpft gegen Strafzölle aus den USA. Doch die Trump-Regierung besteht auf Exportbeschränkungen – darauf will sich die EU nicht einlassen.
Nachteil gegenüber US-Herstellern. Quelle: dpa
Stahlbleche in Salzgitter

Nachteil gegenüber US-Herstellern.

(Foto: dpa)

Brüssel, Washington, Berlin Der „Tanz in den Mai“ könnte spannend werden wie nie zuvor. Bis Mitternacht amerikanischer Zeit kann US-Präsident Donald Trump am Montag entscheiden, die für die EU geltenden Ausnahmeregelungen für Strafzölle zu verlängern – oder sie auslaufen zu lassen.

Bis zuletzt versuchen Diplomaten der EU, Donald Trump zum Einlenken zu bewegen. Unternimmt Trump nichts, sind Stahl- und Aluminiumhersteller aus der EU mit US-Strafzöllen konfrontiert. Die EU wäre dann praktisch gezwungen, ihrerseits Zölle zu erheben – es könnte den Beginn eines Handelskriegs markieren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Handelsstreit - EU-Diplomaten versuchen bis zur letzten Sekunde, neue US-Zölle abzuwenden

Serviceangebote