Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit Nach Trumps Zoll-Drohung – US-Regierung zeigt sich offen für Gespräche mit China

China will bei neuen US-Zöllen auf seine Produkte mit Gegenmaßnahmen reagieren. Nun hat sich die US-Regierung für weitere Gespräche bereit erklärt.
04.08.2018 - 09:38 Uhr Kommentieren
Erheben die USA weitere Zölle auf chinesische Einfuhren, will Peking das auch tun – mit bis zu 25 Prozent je nach Produkt und 60 Milliarden US-Dollar im Volumen. Quelle: dpa
USA-China

Erheben die USA weitere Zölle auf chinesische Einfuhren, will Peking das auch tun – mit bis zu 25 Prozent je nach Produkt und 60 Milliarden US-Dollar im Volumen.

(Foto: dpa)

Washington Die US-Regierung hat sich im Handelsstreit mit China offen für weitere Gespräche mit der Volksrepublik gezeigt. Es habe in den vergangenen Monaten bei diversen Gelegenheiten hochrangige Unterredungen gegeben, sagte Regierungssprecherin Lindsay Walters am Freitag. „Und wir sind offen für weitere Gespräche mit China.“

US-Präsident Donald Trump habe zuletzt im Mai mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping gesprochen. Auf Aussagen von Wirtschaftsberater Larry Kudlow, die beiden Länder seien in den vergangenen Tage in Kontakt gewesen, ging sie nicht explizit ein.

Nach neuen US-Zolldrohungen gegen chinesische Produkte kündigte die Volksrepublik am Freitag an, bestimmte Importe aus den USA im Handelsvolumen von 60 Milliarden Dollar mit neuen Abgaben zu belegen. Chinesische Staatsmedien haben indes den USA Erpressung vorgeworfen. Der extreme Druck aus dem Weißen Haus werde von der internationalen Gemeinschaft wahrgenommen, hieß es am Samstag in der Zeitung „Global Times“. „Diese Strategie extremer Erpressung wird keine Früchte tragen.“

Zugleich lobte das Blatt die Gegenmaßnahen der Staatsführung in Peking als vernünftig. Die Volksrepublik werde sich mit den USA keinen Wettlauf um Zahlen liefern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das chinesische Finanzministerium hatte am Freitag eine Liste mit mehr als 5000 US-Produkten veröffentlicht, auf die Sonderzölle zwischen 5 und 25 Prozent fällig werden. China hat inzwischen Vergeltungszölle auf US-Waren im Volumen von jährlich 110 Milliarden Dollar erlassen oder angekündigt. Damit sind fast alle Importe aus den USA betroffen. Im vergangenen Jahr hatte die Volksrepublik amerikanische Güter im Wert von 130 Milliarden Dollar eingeführt.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Handelsstreit - Nach Trumps Zoll-Drohung – US-Regierung zeigt sich offen für Gespräche mit China
    0 Kommentare zu "Handelsstreit : Nach Trumps Zoll-Drohung – US-Regierung zeigt sich offen für Gespräche mit China"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%