Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Steaks

Wegen der Vergeltungszölle stapeln sich bei Suzhou Huadong Foods Ltd. Berge von Fleisch.

(Foto: AP)

Handelsstreit Strafzölle machen Steaks teuer und lassen Firmen neue Produktionsorte suchen

Chinas Zölle auf US-Sojabohnen, Fleisch und Fahrzeuge bekommen die Unternehmen bereits zu spüren. Frühere Konflikte lassen erahnen: Das könnte erst der Anfang sein.
1 Kommentar

Shanghai Drei Container kommen noch durch, ab dem vierten ist Schluss: Gerade als mit Suzhou Huadong Foods einer der größten Fleischimporteure des Landes eine Lieferung aus Kalifornien über die Zollabfertigung in Shanghai abwickelte, griffen Chinas Vergeltungszöllen auf US-Waren. So stapeln sich bei Suzhou Huadong Foods Berge unerschwinglich gewordener amerikanischer Steaks.

Denn die neue Abgabe verteuerte schlagartig jede der übrigen sechs Dutzend Kisten mit tiefgekühlten Produkten, darunter Prime Rib und Schweinelende, um bis zu 500.000 Yuan (64.000 Euro), berichtet Gong Peng, der Geschäftsführer des Importeurs.

„Wir haben keine Wahl. Wir müssen die Kosten tragen“, sagt Gong in einem Interview mit Bloomberg. „Wir werden unsere Fleischkäufe von amerikanischen Viehzüchtern dramatisch verringern.“

Die USA verhängten am 6. Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Volumen von 34 Milliarden US-Dollar und lösten damit aus, was China den „größten Handelskrieg in der Wirtschaftsgeschichte“ nennt. Peking reagierte umgehend mit Zöllen auf US-Sojabohnen, Fleisch und Fahrzeuge. Suzhou Huadong beliefert Supermärkte wie Sam’s Club von Walmart in China und ist nur eines der frühen Opfer. Autobauer, Whiskey-Hersteller und Unternehmen entlang der komplexen globalen Lieferkette, die moderne Fertigungsprozesse definiert, müssen nun die Rechnung aufmachen und haben mit höheren Kosten und schmerzhaften Folgen früherer Geschäftsentscheidungen zu kämpfen.

Die Fähigkeit der von Zöllen getroffenen Unternehmen, den Konflikt zu überstehen, kann teilweise davon abhängen, wie viele Vorräte sie importiert hatten, bevor die höheren Abgaben erhoben wurden. Aber sobald diese abgebaut sind, müssen sie die Zölle übernehmen oder an die Kunden weitergeben.

Beispiel Ford und Tesla: Beide Autohersteller hatten erst vor wenigen Wochen Preissenkungen in China angekündigt, nachdem China die Zölle auf alle ausländischen Fahrzeugimporte auf 15 Prozent gesenkt hatte. Ab dem 6. Juli werden dieselben Modelle – wenn sie in den USA hergestellt werden – einer Abgabe von 40 Prozent unterworfen. Und dies betrifft nicht nur US-Hersteller. Auch für BMW und Daimler entstehen höhere Kosten, weil sie Luxusmodelle von ihren US-Werken nach China liefern.

BMW arbeitet an Preiserhöhungen

BMW China erklärte, man werde die höheren Abgaben nicht vollständig absorbieren können und berechne derzeit die notwendigen Preiserhöhungen. Daimler hat auf eine E-Mail-Anfrage mit der Bitte um eine Stellungnahme nicht geantwortet.

Präsident Donald Trump hat schon Zölle auf weitere 16 Milliarden US-Dollar an chinesischen Gütern ins Auge gefasst, und er sagte vergangene Woche, das endgültige Warenvolumen könnte 500 Milliarden Dollar übersteigen.

Trumps Vorgehensweise bedeute nur, dass mehr US-Unternehmen im Zuge der Öffnung des Landes zu den Verlierern in China zählen werden, schrieb People’s Daily, die Flaggschiffzeitung der Kommunistischen Partei, am Montag in einem Kommentar. Die Nullsummen-Mentalität der US-Politiker werde nicht nur die wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit zwischen China und den USA treffen, sondern auch der Weltwirtschaft weitere Unsicherheit bringen.

Da keine Seite einen Rückzieher macht, bedeute die Aussicht auf eine Steuer auf fast jedes in China hergestellte Produkt, das in die USA eingeführt wird, und Repressalien durch China auf der Gegenseite, dass viel mehr Unternehmen ins Fadenkreuz geraten könnten.

„In diesem Stadium ist die größte Auswirkung wahrscheinlich die Unsicherheit, die sich bereits bemerkbar macht“, sagt Jacob Parker, Vice President China Operations beim US-China Business Council. „Unternehmen hassen Unsicherheit. Wenn sie unsicher sind, investieren sie nicht; wenn sie unsicher sind, stellen sie keine Leute ein. Die Unternehmen wissen nicht, wie groß das noch werden kann, oder wie es enden wird.“

Produktionsverlagerung in andere Länder

Hemp Fortex wird nicht warten. Der chinesische Hersteller von Bekleidung und Stoffen aus Naturmaterial und ein Lieferant für US-amerikanische und europäische Marken versucht nach eigenen Angaben die Produktion in Länder außerhalb Chinas zu verlagern. Mehr als die Hälfte vom Umsatz wird mit US-Kunden erwirtschaftet, die möglicherweise künftigen US-Zöllen auf in China hergestellte Waren ausgesetzt sein werden.

„Unsere großen Kunden diskutieren jetzt sehr aktiv mit uns darüber, wie man mehr Produktion von China nach Südostasien verlagern kann“, sagt Ding Hongliang, Gründer des in Qingdao ansässigen Unternehmens. „Die USA sind ein großartiger Markt, der durch nichts anderes ersetzt werden kann.“

Just Play, ein nicht börsennotierter Hersteller von Spielzeug für Marken wie Disney Princess, untersucht dem Mitgründer Geoffrey Greenberg zufolge ebenfalls die Verlagerung der Produktion weg aus China. Aber er ist auch besorgt über die Zeit, die das dauern wird und wie er das gleiche Produktionsniveau an einem anderen Ort reproduzieren kann.

Die in Chicago ansässige GMM Nonstick Coatings, die Antihaftbeschichtungen für Marken wie KitchenAid und Black & Decker herstellt, erklärt, dass viele ihrer US-Kunden die Produktion in China nicht ausbauen. „Wir haben Personaleinstellungen in China so ziemlich gestoppt, weil so viele unserer US-Kunden ihre Produktion anderswohin verlagert haben“, sagt Chief Executive Officer Ravin Gandhi gegenüber Bloomberg Television.

Bei Suzhou Huadong, dem Importeur, der nicht die gesamte amerikanische Fleischlieferung nach China konnte, bevor die neuen Zölle in Kraft traten, sagt Gong, dass seine Kunden nach alternativen Lieferanten suchen werden, wenn er versuchen sollte, die Zölle an Restaurants und Supermarktketten weiterzugeben.

Trumps Zölle seit dem 6. Juli in Kraft
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Handelsstreit - Strafzölle machen Steaks teuer und lassen Firmen neue Produktionsorte suchen

1 Kommentar zu "Handelsstreit: Strafzölle machen Steaks teuer und lassen Firmen neue Produktionsorte suchen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Steaks werden gegessen, auch wenn sie 25 % teurer werden. Aber der Zoll muss ja nicht
    voll auf den Endpreis durchschlagen - warum sollten Transport, Handelsspanne etc auch
    um 25 % steigen?