Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der US-Präsident verschärft die Situation im Handelsstreit. Er will alle chinesischen Importe mit Zöllen belegen – wenn es nicht binnen vier Wochen eine Einigung gibt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Heute mag der Westen China wirtschaftlich noch ausbremsen können. Ich sehe aber weit und breit kein Industrie- und Konsumgut, das die Chinesen nicht schon bald in gleicher Qualität weltweit auf den Markt bringen können. Aber oh Wunder, zu einem niedrigeren Preis. Moderne Fertigungstechnologie hat der Westen in China ja bereitwillig des schnellen Geldes wegen installiert. Auch die hochgelobte westliche Medizin-, Bio- und Gentechnik drohen von den Chinesen in absehbarer Zeit dominiert zu werden. Westliche Agrarchemie wie Monsanto werden die auch nicht lange brauchen, wenn überhaupt.

  • Warum steht "Gegenmassnahmen" in Anfuehrungszeichen?

Mehr zu: Handelsstreit - Trump bereitet Ausweitung der Strafzölle auf alle China-Importe vor

Serviceangebote