Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
US-Präsident Trump lässt weitere Zölle gegen China in Höhe von 100 Milliarden Dollar prüfen. Peking reagiert auf die erneute Kampfansage prompt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Kuno van Oyten
    06.04.2018, 10:34 Uhr

    „Hr. Trump macht das ja nicht absichtlich zumindest hält er den Anschein aufrecht. Schlimm wäre es wenn er es mit einem tatsächliches Kalkül machen würde. Ob es der richtige Umgang miteinander ist wage ich zu bezweifeln aber es erleichtert halt allen polarisieren das Leben. Es war noch nie so einfach nur Schwarz oder weiß zu denken.“

    Hoffentlich haben Sie recht bezüglich Ihrer Vermutung (dass Trumps Politik größtenteils auf Dummheit bzw. Schwarz-Weiß-Denken beruht).

    Und vielleicht ist diese zunehmende Polarisierung in der Weltpolitik ja gar nicht mal so schlecht (vorausgesetzt, sie bleibt eine zeitlich eng begrenzte Erscheinung!!!), weil sie beim Wandel derselben (der Weltpolitik) hin zu einem zeitgemäßen Demokratiesystem katalytische Wirkung entfalten könnte. Hoffentlich.

    Wie heißt es nochmal: „In Gefahr und höchster Not ist der Mittelweg der Tod.“

    Als „Mittelweg“ kann man die endlose Suche nach (meist faulen) Kompromissen durchaus sehen.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @ Herr Peter Spiegel 06.04.2018, 10:05 Uhr
    Wo haben sie denn den Mist abgeschrieben. Es ist schon erstaunlich wie man mit wenigen getwitterten Buchstaben die Weltwirtschaft zu verwirren versucht. Hr. Trump macht das ja nicht absichtlich zumindest hält er den Anschein aufrecht. Schlimm wäre es wenn er es mit einem tatsächliches Kalkül machen würde. Ob es der richtige Umgang miteinander ist wage ich zu bezweifeln aber es erleichtert halt allen polarisieren das Leben. Es war noch nie so einfach nur Schwarz oder weiß zu denken.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Ja, Trump legt wieder einmal nach! Der Trump ist schon längst zum grössten Risiko für die Finanzmärkte verkommen. Eigentlich nur noch widerlich, mit welcher Dummheit ein solcher "Präsident" regieren darf.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Im Gegensatz zu Deutschland ist China immerhin dran seine Binnennachfrage zu stärken und damit seine Exportüberschüsse abzubauen. Auf der Gegenseite frage ich mich, wie die USA ihre hohe Nachfrage befriedigen wollen, wenn Sie nicht mehr importieren ... Sie müssten dann halt wieder auf Raubzüge gehen und sich Rohstoffe von Ureinwohnern anderer Länder holen, nachdem sie die eigenen ausgebeutet haben.

  • @ Herr Carlos Santos 06.04.2018, 08:54 Uhr
    Sehen sie das ist der Unterschied zwischen clever und kurzsichtig.
    Sie sollten ihren Nachbarn fragen ob sie ihm etwas mitbringen können und ihn nicht als schlechten Menschen verurteilen.
    Er muss nicht extra los und sie haben ein gutes Verhältnis denn anstatt zu versuchen ihre Meinung mit dem Holzhammer zu vermitteln sollten sie einfach mal ein Bier aus dem Kasten mittrinken und alle profitieren. Die strafbare Drogenbeschaffung sollten sie allerdings nicht mitmachen. Was aber das Rauchen betrifft so sollten sie ihren Nachbarn ebenfalls kräftig unterstützen denn Raucher sterben erheblich früher und wesentlich schneller. Sie belasten weder die Rentenkasse noch die Krankenkasse. Erst denken und dann twittern.

Mehr zu: Handelsstreit - Trump droht mit weiteren Schutzzöllen – China setzt auf Gegenwehr „um jeden Preis“