Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit Trump will Stahl-Strafzölle gegen Kanada und Mexiko in Kraft lassen

Trotz der Einigung auf ein neues Handelsabkommen hält Trump an den Stahl-Strafzöllen gegen Kanada und Mexiko fest. Diese würden so lange bleiben, bis man eine andere Lösung habe.
Kommentieren
Der US-Präsident ist der Ansicht, dass seine Zollpolitik den Anstoß für eine Einigung gegeben habe. Quelle: dpa
Donald Trump

Der US-Präsident ist der Ansicht, dass seine Zollpolitik den Anstoß für eine Einigung gegeben habe.

(Foto: dpa)

Washington US-Präsident Donald Trump will die Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Kanada und Mexiko trotz der Einigung auf ein neues Handelsabkommen mit beiden Ländern in Kraft lassen. Das sagte Trump am Montag bei einer Pressekonferenz in Washington. Die Zölle würden so lange bleiben, bis man eine andere Lösung habe, erklärte der Republikaner. Er erwähnte in diesem Zusammenhang Quoten für Stahl- und Aluminiumimporte.

Die USA und Kanada hatten sich in der Nacht zu Montag auf eine Neuauflage des gemeinsamen Freihandelsabkommens Nafta mit Mexiko geeinigt. Das Abkommen war auf Initiative der USA neu verhandelt worden, weil es aus Sicht von Trump die Vereinigten Staaten benachteiligt hatte.

Er pries die Nachfolgevereinbarung am Montag als das „wichtigste Handelsabkommen, das wir je erzielt haben“. Die Einigung schrieb er seiner Zollpolitik zu. „Ohne die Zölle würden wir nicht über einen Deal sprechen“, erklärte er.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Handelsstreit: Trump will Stahl-Strafzölle gegen Kanada und Mexiko in Kraft lassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.