Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit Trump zieht positive Zwischenbilanz nach Auftakt von Handelsgesprächen

Die Hoffnung auf ein Ende des Handelsstreits mit China ist groß: Trump sprach von bisher „sehr, sehr guten“ Verhandlungen mit der chinesischen Seite.
Update: 11.10.2019 - 01:23 Uhr Kommentieren
Noch ist die Stimmung gut: US-Finanzminister Steven Mnuchin (rechts) empfängt Liu He, Vizepremier von China, zu einem Handelstreffen. Quelle: dpa
USA und China verhandeln neues Handelsabkommen

Noch ist die Stimmung gut: US-Finanzminister Steven Mnuchin (rechts) empfängt Liu He, Vizepremier von China, zu einem Handelstreffen.

(Foto: dpa)

Washington US-Präsident Donald Trump hat sich positiv über den Verlauf der neuen Handelsgespräche zwischen den USA und China geäußert. Die Verhandlungen liefen „wirklich gut“, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington. Konkreter wurde er nicht, Trump verwies aber erneut auf sein geplantes Treffen mit dem chinesischen Delegationsleiter, Vizepremier Liu He, am Freitag im Weißen Haus.

Vertreter beider Seiten hatten am Donnerstag in ihrem Bemühen um ein umfassendes Handelsabkommen in Washington eine Runde neuer Gespräche begonnen. Kurz zuvor hatte China scharfe Kritik an den jüngsten Strafmaßnahmen der USA geübt. Die US-Regierung hatte Visa-Restriktionen gegen Vertreter der chinesischen Regierung und der Kommunistischen Partei verhängt sowie 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt, um Exporte an sie zu beschränken. Begründet worden waren diese Maßnahmen damit, dass China die muslimische Minderheit der Uiguren unterdrücke.

Der von Trump vor mehr als einem Jahr angezettelte Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist immer weiter eskaliert und lastet auf der globalen Konjunktur. Zuletzt hatte es verstärkt Spekulationen gegeben, wonach sich die beiden Länder als Übergangsschritt auf einen partiellen Deal verständigen könnten.

Sollte in den Gesprächen nun kein Durchbruch erzielt werden, sollen schon am Dienstag bestehende Strafzölle auf chinesische Importe im Wert von rund 250 Milliarden US-Dollar von 25 Prozent auf 30 Prozent erhöht werden. Weitere Strafzölle sollen im Dezember dazukommen. Die US-Regierung wird damit Strafzölle auf fast alle Importe aus China - Waren im Wert von rund 500 Milliarden US-Dollar - verhängt haben.

Auslöser für den Handelskonflikt war die Verärgerung Trumps darüber, dass China weit mehr in die USA exportiert als umgekehrt.

Mehr: Heute beginnen neue Handelsgespräche zwischen den USA und China. Medien und Regierungsvertreter zeichnen jedoch ein widersprüchliches Bild über die Erfolgsaussichten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Handelsstreit - Trump zieht positive Zwischenbilanz nach Auftakt von Handelsgesprächen

0 Kommentare zu "Handelsstreit: Trump zieht positive Zwischenbilanz nach Auftakt von Handelsgesprächen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote