Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit US-Minister: Zölle auf Autoimporte aus EU könnten vermieden werden

Die Erhebung von Zöllen auf EU-Autoimporte sei nur eine Option, sagt US-Handelsminister Wilbur Ross und signalisiert Gesprächsbereitschaft.
Kommentieren
USA: Zölle auf Autoimporte aus EU könnten vermieden werden Quelle: dpa
Wilbur Ross

Der US-Handelsminister könnte sich vorstellen, erneut mit der EU zu verhandeln.

(Foto: dpa)

Washington Die USA drängen die EU zu mehr Entgegenkommen im Handelsstreit. US-Handelsminister Wilbur Ross signalisierte in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit der Zeitung „Financial Times“, dass der Konflikt in neuen Gesprächen entschärft werden könnte. Die Erhebung von Zöllen sei nur eine Option. Eine weitere könnte in einer „anderen Form von Verhandlungen“ bestehen, sagte Ross.

US-Präsident Donald Trump hat in der Vergangenheit mehrfach mit Schutzzöllen auf Autoimporte aus Europa gedroht, was insbesondere die exportlastige deutsche Wirtschaft treffen würde. Die US-Regierung will früheren Angaben zufolge am 14. November entscheiden, ob die Abgaben auf die Einfuhr von Autos und Autoteilen aus der EU erhöht werden.

Mehr: Amerikaner und Europäer betonen im Handelskonflikt ihre Bereitschaft zu Gesprächen. Doch die Nervosität wächst. Der CDU-Wirtschaftsrat sieht Deutschland als größten Verlierer.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Handelsstreit: US-Minister: Zölle auf Autoimporte aus EU könnten vermieden werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.