Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Nächster Schlag im Handelsstreit: Die USA wollen Strafzölle auf Importe aus China in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar erheben. Peking droht mit Vergeltung.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Heinz Keizer
    04.04.2018, 11:43 Uhr

    "Mit Protektionismus zahlen alle drauf."

    Wäre schön, wenn das endlich mal jeder kapieren würde.

  • @ Herr Hans Gans
    04.04.2018, 09:01 Uhr
    " Die Zukunft für Trump ist Stahl, Kohle und Öl!"

    Alles Branchen ohne Zukunft. Trump lebt im vergangenen Jahrhundert und hat von Ökonomie keine Ahnung.

  • @ Herr Herbert Maier
    04.04.2018, 10:22 Uhr
    Sozialstandards? In den USA? Welche wären denn das z.B. In Bezug auf China stimmt es mit den Billiglöhnen ja noch einigermaßen, aber er hat ja auch Deuschland im Visier. Und das ist ja wohl kein Billiglohnland. Vielleicht sollten sich amerikanische Unternehmen mal Gedanken machen, warum die Amerikaner ausländisch Produkte in dem Umfang kaufen und keine einheimischen. Mit Protektionismus zahlen alle drauf.

  • @ Herr Rudi Rastlos
    04.04.2018, 11:12 Uhr
    Wenig Unterschied? Schauen Sie doch mal nach China, wie es da mit den Sozialleistungen aussieht. Wenn wir die Soziale Marktwirtschaft nicht weiterhin kaputt machen, können wir auch weiterhin auf hohem Niveau jammern. Wenn ich Ihre Sicht der Dinge hätte, könnte ich mich auch gleich aufhängen.

  • Es gibt viele Vorteile durch eine globale Wirtschaft, aber......
    Demokratie ist nur noch eine leere Worthülse.
    Wenige Großfirmen und damit Personen bestimmen die Geschicke der Welt.
    Der Mensch wird zum modernen Arbeitssklaven ohne Gestaltungsmöglichkeiten für das eigene Leben. Es gibt wenig Unterschiede zwischen pol. Diktaturen wie China und Großkonzernen, deshalb agieren diese auch gut zusammen.
    Das Ziel ist die Unterdrückung und Steuerung der neuen Arbeitssklaven.
    Wer nicht mehr funktioniert wird ausgesondert.
    Hier bieten sich verschiedene Modelle an.
    Das Staatsfernsehen und die Kirchen spielen ebenfalls mit.
    Beweise ?
    Raumfahrt, Medizin, Pharma, Energie, Lebensmittel... noch weitere Beweise ?
    Zinsen, Altersvorsorge, Kosten der Bildung, Kosten der Gesundheit, Energiekosten, Umweltverhalten ( Gifte ) usw.
    In spätestens fünf Jahren verdient ein durchschnittlicher Beschäftigter nur noch so viel, damit diese Menschen die Arbeitsfähigkeit erhalten können und den Arbeitsplatz ( falls noch vorhanden ) auch erreichen können.
    Ist das nicht eine geile neue Welt ?

  • Eines hat Trump jedenfalls verstanden: wenn man das Überleben der einheimischen Wirtschaft erreichen will, insbesondere wenn dort höhere Umweltstandards und Sozialstandards bei der Produktion gelten, muss man die Globalisierung beschränken. Denn alle einheimischen Umwelt- und Sozialvorschriften nützen nichts, wenn dann Produkte aus dem Ausland gekauft werden, die billiger sind, weil solche Anforderungen dort nicht gelten.

  • „Doch die Verbraucher und amerikanische Jobbeschaffer sollten nicht ins Kreuzfeuer geraten (...) Mit diesen Zöllen wären unsere Kunden schlechter dran, sie lähmen das Wachstum und erschweren den Erfolg der Digitalwirtschaft.“

    Da Irren sich die verblendenten Silicon Valley Leute. Die Zukunft für Trump ist Stahl, Kohle und Öl!

Mehr zu: Handelsstreit - US-Präsident Trump kündigt neue Strafzölle auf 1300 Produkte aus China an