Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit US-Sanktionen gegen Huawei bleiben in Kraft

US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping haben sich für eine Pause im Handelsstreit eingesetzt. Doch die USA sanktionieren Huawei weiter.
Kommentieren
Der chinesische Netzwerkausrüster muss weiterhin mit Einschränkungen bei Geschäften mit US-amerikanischen Unternehmen rechnen. Quelle: AFP
Huawei

Der chinesische Netzwerkausrüster muss weiterhin mit Einschränkungen bei Geschäften mit US-amerikanischen Unternehmen rechnen.

(Foto: AFP)

Washington Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei bleibt auch nach dem jüngsten Treffen der Präsidenten aus den USA und China, Donald Trump und Xi Jinping, auf der Schwarzen Liste der Amerikaner. Das geht aus einer Email des US-Handelsministeriums an untere Behörden hervor, die Reuters einsehen konnte. Trump und Xi hatten sich während des G20-Gipfels in Japan auf eine Feuerpause im Handelsstreit geeinigt.

Äußerungen Trumps hatten Unsicherheiten aufkommen lassen, ob die Maßnahmen gegen Huawei noch in Kraft seien. Huawei bleibe eine komplizierte Frage, die vermutlich erst ganz am Ende gelöst werde, hatte der US-Präsident gesagt. US-Firmen sollten weiter Komponenten an Huawei verkaufen können, sofern es keine Sicherheitsbedenken gebe.

Mehr: Während Huawei gerne weiter Geschäfte mit US-amerikanischen Unternehmen führen möchte, versucht der Netzwerkausrüster aus einem Vertrag mit Vodafone herauszugeben. Bislang aber vergeblich.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Handelsstreit: US-Sanktionen gegen Huawei bleiben in Kraft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote