Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Streitlust der USA trifft auch deutsche Unternehmen. Doch die Bundesregierung hat kaum Mittel, die Amerikaner von ihrem Kurs abzubringen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leute wie Trump verstehen nur klare Ansage, ja oder nein, schwarz oder weiß. Mit Trump gibt es keine Diplomatie oder Verhandlungen. Reden interpretiert er als Schwäche und handelt dann entsprechend. Also gilt für die Bundesregierung und Europa: Klare Kante zeigen, selbst wenn es wehtut. Es hilft nur harte Grenzen aufzeigen. Alles andere funktioniert nicht.

  • Wäre die deutsche Politik wirklich an Umweltschutz interessiert, würde sie USA sanktionieren wegen Fracking. Auch das Verkippen von Müll und damit auch Plastik in die Weltmeere wäre sanktionierbar.

    Aber wir sind mit der massenhaften Fleischproduktion und dem massiven Ausbau von Biogasanlagen mit den Folgen der Verseuchung des Trinkwassers durch Nitrate und Glyphosat auch nicht viel besser.

    Da können wir also auch brav überteuertes Fracking Gas in unsere Leitungen schicken (das ist sarkastisch gemeint).

    Und liebe Biogas - Gegner - ich habe gelesen, dass manche in die Felder irgendwelche Eisenteile werfen, um die Erntemaschinen zu sabotieren. Bitte unterlasst das, das sind Straftaten! Werdet politisch aktiv und redet mit Euren Abgeordneten - und wenn das nicht hilft, werdet selbst Politiker!

  • Nichts genaues weiss man nicht. Alle Anrainer ausser Daenemark, das noch nicht entschieden hat, haben das Projekt genehmigt. Sollte Daenemark nicht genehmigen
    verlegt man die Pipeline ein paar km suedlich - kein Problem. Die EU wollte das Projekt
    torpedieren, kann aber in internationalen Gewaessern nichts ausrichten. Die USA wollen
    Russland schaden und gleichzeitig ihr Fluessiggas verkaufen, nur koennen die die Mengen
    garnicht bereitstellen, da Holland ausfallen wird und man auch den Atom- und den Kohle-
    ausstieg kompensieren muss. Wenn die USA alle europaeischen Firmen, darunter Shell
    und BASF boykottieren wollen, dann kommen wir in eine neue Dimension und dann bekommen wir einen echten Handelskrieg, bei dem Europa nicht kapitulieren kann.

Mehr zu: Handelsstreit - US-Sanktionen treffen Freund und Feind – Nord Stream 2 akut in Gefahr