Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit verschärft Trump will Plan für neue China-Zölle durchziehen – Dollar auf Talfahrt

Der amerikanische Präsident will an Strafzöllen gegen China festhalten – und sie Medien zufolge in der kommenden Woche in Kraft setzen. Der Dollar sackte daraufhin ab.
Kommentieren
Die amerikanische und die chinesische Flagge: Trump will Medienberichten zufolge an den Strafzöllen gegen China festhalten. Quelle: AP
Handelsstreit verschärft

Die amerikanische und die chinesische Flagge: Trump will Medienberichten zufolge an den Strafzöllen gegen China festhalten.

(Foto: AP)

Washington Im Handelsstreit mit China zeigt sich US-Präsident Donald Trump einem Medienbericht zufolge entschlossen zur Umsetzung seiner Zollpläne. Trump habe Beratern gesagt, er werde die bereits vorgesehenen Abgaben auf weitere chinesische Importe im Volumen von 200 Milliarden Dollar nächste Woche in Kraft setzen lassen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf sechs namentlich nicht genannte Personen.

Damit würde sich der Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften weiter verschärfen. Die Meldung sorgte unmittelbar für Kursverluste an der Wall Street und schickte den US-Dollar zum Yen auf Talfahrt. An den Anleihemärkten gaben die Renditen für US-Staatsanleihen nach.

Trump wolle die Strafzölle in Kraft setzen lassen, wenn eine Frist zur öffentlichen Stellungnahme zu den Plänen am 6. September auslaufe, berichtete Bloomberg. Als Termin für die neuen Abgaben war zuvor der 5. September gehandelt worden. Die Zölle würden unter anderem für Technologieprodukte, Fahrräder und Kleidung gelten. Einer der von Bloomberg zitierten Insider sagte aber, Trump habe noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

Das US-Präsidialamt lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab.

Trump wirft China unter anderem unfaire Handelspraktiken und den Diebstahl geistigen Eigentums vor, was die Pekinger Führung zurückweist. Vergangene Woche waren die ersten Handelsgespräche der USA und der Volksrepublik seit Wochen ohne Durchbruch zu Ende gegangen. Noch während die Unterredungen auf Arbeitsebene liefen, hatten beide Regierungen gegenseitig neue Importzölle von 25 Prozent auf Güter im Volumen von je 16 Milliarden Dollar verhängt. Mit dieser neuen Eskalationsstufe werden bisher Abgaben auf Waren beider Seiten im Wert von jeweils 50 Milliarden Dollar fällig.

Trump hat aber damit gedroht, praktisch sämtliche China-Einfuhren in die USA im Volumen von mehr als 500 Milliarden Dollar mit Abgaben zu belegen. In diesem Umfang importiert die Volksrepublik gar keine Güter aus den USA, sodass Beobachter andere Formen der Vergeltung für möglich halten. So könnte die Pekinger Regierung US-Unternehmen in China stärker einschränken. Der Konflikt birgt Ökonomen zufolge Risiken für den Welthandel und die globale Konjunktur.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Handelsstreit verschärft - Trump will Plan für neue China-Zölle durchziehen – Dollar auf Talfahrt

0 Kommentare zu "Handelsstreit verschärft: Trump will Plan für neue China-Zölle durchziehen – Dollar auf Talfahrt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote