Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsweg CDU-Außenpolitiker offen für Geleitschutz in Straße von Hormus

Eine militärische Allianz soll den Handelsweg schützen. CDU-Politiker Hardt fordert, Deutschland müsse seinen Teil dazu beitragen.
1 Kommentar
Iranische Soldaten sollen auf dem Handelsweg versucht haben, einen britischen Tanker aufzuhalten. Quelle: dpa
Militärische Schiffe

Iranische Soldaten sollen auf dem Handelsweg versucht haben, einen britischen Tanker aufzuhalten.

(Foto: dpa)

Berlin Der außenpolitische Sprecher der Union, Jürgen Hardt, ist offen für den Geleitschutz internationaler Handelsschiffe durch die deutsche Marine. „Flaggenstaaten, die den Seeweg durch die Straße von Hormus nutzen, sollten im Einklang mit dem Völkerrecht ein gemeinsames Schutzkonzept entwickeln“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.

„Im Rahmen eines solchen gemeinsamen Vorgehens sollte auch Deutschland Überwachungsaufgaben und gegebenenfalls Geleitschutz gewährleisten.“ Denn die Freiheit internationaler Seewege, zu denen auch die Straße von Hormus gehöre, sei in einer globalisierten Welt unverzichtbar.

„Das gültige Weißbuch zur Sicherheitspolitik aus dem Jahr 2016 stellt fest, dass die Sicherheit maritimer Versorgungswege für eine stark vom Seehandel abhängige Exportnation wie Deutschland von herausragender Bedeutung ist“, sagte Hardt. Am Mittwoch hatte Kanzlerin Angela Merkel gesagt, dass noch nicht über einen von den USA geforderten Schutz für Handelsschiffe in der Straße von Hormus entschieden sei.

Die US-Regierung hatte angekündigt, sie wolle in eine militärische Allianz zusammenstellen, die die Sicherheit der Gewässer vor Iran und Jemen gewährleiste. Die britische Regierung teilte mit, dass iranische Boote versucht hätten, einen britischen Öltanker zu stoppen.

Mehr: Der türkische Präsident will einem Bericht zufolge mit der iranischen Regierung sprechen. Ziel soll die Entspannung am Persischen Golf sein.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Handelsweg - CDU-Außenpolitiker offen für Geleitschutz in Straße von Hormus

1 Kommentar zu "Handelsweg: CDU-Außenpolitiker offen für Geleitschutz in Straße von Hormus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich glaube nicht, das das müssen oder sollten. Da ist schon genug Armada im Einsatz. Wir sollten uns lieber darum kümmern, dass das Iran - Abkommen in irgendeiner Form erhalten bleibt und mit Leben versehen wird.

Serviceangebote