Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Gute Nachrichten für Griechenlands Wirtschaft: Das Wachstum soll im kommenden Jahr fast drei Prozent betragen. Die Arbeitslosenquote soll sinken, wie auch die Schulden. Die Troika ist da allerdings nicht so optimistisch.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieses Land hat definitiv jeglichen Anspruch auf Glaubwürdigkeit auf Jahrtausende hin verspielt.

  • Am besten läßt man Athen einmal wirtschaften ohne weitere Zuschüsse zu geben - dann löst sich das Problem, auf die eine oder andere Weise.