Haushaltsdebatte in der EU „Ich wünsche keine neue Spaltung in Europa“

Deutschlands Plan, die Versorgung von Flüchtlingen mit Strukturfonds zu belohnen, stößt auf Widerstand. Die EU-Kommission ist besorgt.
Bedenken gegen Merkels Plan. Quelle: dpa
Jean-Claude Juncker und Donald Tusk (r.)

Bedenken gegen Merkels Plan.

(Foto: dpa)

Brüssel, WienEU-Ratspräsident Donald Tusk gab sich alle Mühe, seine Schäfchen zusammenzuhalten: „Alle Regierungschefs wollen an der Modernisierung des EU-Budgets arbeiten – ungeachtet der üblichen Meinungsunterschiede“, versicherte der Pole am Freitag. Mit dem versöhnlichen Ton wollte Tusk doch noch jenes Gefühl der Zusammengehörigkeit vermitteln, das während des vorausgegangenen EU-Gipfels so gar nicht aufkommen wollte.

Wenn es ums Geld geht, hört die Freundschaft auf. Das haben Premierminister, Präsidenten und Kanzler der – nach dem Brexit noch 27 – EU-Staaten ihren Bürgern wieder einmal kraftvoll vorgeführt. Bei ihrem ersten Treffen im neuen Jahr sprachen die Chefs über den nächsten siebenjährigen EU-Finanzrahmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Haushaltsdebatte in der EU - „Ich wünsche keine neue Spaltung in Europa“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%