Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Euro-Zone ist sauer auf die Regierung in Rom. Das bekommt der italienische Finanzminister Tria bei einem Treffen mit den europäischen Kollegen zu spüren.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frankreichs Kassenwart Bruno Le Maire verwies spitz darauf, dass sich sein Land an die Vorschriften der Euro-Zone halte. Nun, nach über 10 Jahren der Überschreitung riskiert Frankreich eine dicke Lippe, wobei es sich bei Frankreich nur um eine Planung hält, hinterher ist es meist dann döch höher.
    Demut wäre bei allen Staaten angebracht, denn so gut wie kein Staat hält die Defizit-Regeln 3% u. 60% ein.

Mehr zu: Haushaltsstreit mit Italien - Euro-Finanzminister fühlen sich düpiert und knöpfen sich Giovanni Tria vor

Serviceangebote