Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Haushaltsstreit Oettinger warnt – Fortsetzung von EU-Haushaltsstreit würde Bauern treffen

Scheitert die nächste Verhandlungsrunde über den EU-Haushalt, würde eine finanzielle Durststrecke auf europäische Landwirte und Forscher zukommen, meint der EU-Kommissar.
03.12.2018 - 17:45 Uhr Kommentieren
Fördergelder und Erasmus-Stipendien könnten nicht wie gewohnt fließen, warnt Oettinger. Quelle: AFP
EU-Kommissar Günther Oettinger

Fördergelder und Erasmus-Stipendien könnten nicht wie gewohnt fließen, warnt Oettinger.

(Foto: AFP)

Brüssel EU-Kommissar Günther Oettinger erwartet bei einem Scheitern der nächsten Verhandlungsrunde über den EU-Haushalt 2019 eine finanzielle Durststrecke für europäische Landwirte und Forscher. Wenn mit einem Nothaushalt gearbeitet werden müsse, könnten Fördergelder nicht wie gewohnt fließen, machte der für Budgetfragen zuständige Politiker am Montag vor Europaabgeordneten deutlich. Zudem würde sich die Vergabe von 400.000 Erasmus-Stipendien verzögern, mit denen der Austausch junger Europäer gefördert werden soll.

Die Verhandlungen über den EU-Haushalt 2019 sollen an diesem Dienstag wieder aufgenommen werden. Die letzte Runde war vor zwei Wochen ergebnislos geendet, weil sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments nicht über die Finanzierung von geplanten Ausgabensteigerungen einig wurden.

Das Europaparlament will dafür ein neues Instrument nutzen, dass die Umwidmung nicht abgerufener Forschungsgelder aus früheren Haushalten ermöglicht. Länder wie Deutschland wollen dies jedoch vermeiden, weil sie fürchten, dass dies dann zur Gewohnheit wird. Bislang fließen nicht abgerufene Mittel an die Mitgliedstaaten zurück.

Falls bis zur nächste Woche keine Einigung gelingt, können die Verhandlungen voraussichtlich erst im Januar fortgesetzt werden und die EU müsste dann vorerst mit Notbudgets arbeiten. Pro Monat stünde dann ein Zwölftel des Haushalts von 2018 zur Verfügung. Dieser sieht für Auszahlungen ein Budget in Höhe von rund 145 Milliarden Euro vor.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Haushaltsstreit: Oettinger warnt – Fortsetzung von EU-Haushaltsstreit würde Bauern treffen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%