Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Altkanzler wehrt sich gegen Euro-Hysterie. Bislang sei nicht ein einziger Euro aus Deutschland nach Griechenland geflossen. Anstatt Stimmung gegen Athen zu machen, solle die Politik lieber die Finanzmärkte zügeln.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Vergleich mit dem Marshall-Plan haengt, denn wenn man die Zahlungen, die Deutschland seinerzeit erhalten hat, mit den Hilfezahlungen an Griechenland vergleicht, dann sind diese irrsinnige Summen, die m.E. einfach nicht mehr zu rechtfertigen sind...Damals waren andere Zeiten...gepraegt vom Willen des Wiederaufbaus, wo Fleiss noch als Tugend galt.

  • Auch ich habe bisher von H.S. sehr viel gehalten, meinte eigentlich, dass er doch eine ganze Menge volkswirtschaftliches Wissen hat.

    Aber der Euro zeigt nun, dass auch Schmidt total überfordert ist, wenn es um Lösungen geht.

    Allein seine Antwort, dass noch kein Cent von Deutschland geflossen ist, ist so hanebüchen, negiert einfach Tatsachen, dass es schon sehr traurig ist.

    Resumee: Schmidt weiß auch nichts und polemisiert jetzt halt, um sein Honorar beim HB zu verdienen. Leider nur noch Luftblasen, wenn auch wahrscheinlich mit Mint-Geschmack.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • „Sparerei ist eine der Ursachen für die Depression“
    Lieber den Enkeln anderer Leute die Schulden hinterlassen

    „Sie halten die Angst vor einer Währungsreform also für ein Gespenst?“
    „Für absolut dummes Zeug.“
    Deswegen habe ich auch Gold ??!!??(siehe Schluss)

    „Die Bundesbank fühlte sich meistens nur für die Stabilität der Kaufkraft der D-Mark verantwortlich, nicht aber zum Beispiel für die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.“
    Deswegen auch die Schulden (Lieber 5 % Inflation als 5 % Arbeitslosigkeit) am Ende hatte man beides!

    „tatsächlich haben Jean-Claude Trichet und die Europäische Zentralbank den Euro nach innen und nach außen stabiler gehalten als die Amerikaner ihren Dollar oder die Chinesen ihren Yuan.“
    Lach und Brüll, wenn es nicht so traurig wäre

    „Nein, ich habe mich noch nie darum gekümmert, was gekauft oder verkauft wurde.“
    „Isch abe gar keine Aktien“ Goldreserven: Könnte sein aber minimal. Blick nach oben. Meiner Meinung nach lügt er bzw. untertreibt
    http://www.youtube.com/watch?v=PAUcBdfn7ss

    Geben Sie Prof Hankel oder Strabatty mal ein Interview!!!

  • ich will ihn zwar nicht persönlich angreifen, den schmidt, aber wenn er so weitermacht wird das nicht mt der familienzusammenführung im himmel. helmut, unten ists zwar ganz schön warm, aber der belzebub verschont auch keine sozis.

  • Herr Schmidt wird sich ja schon bald mit Herrn Teufel besprechen - persönlich - und es wird Stillschweigen vereinbart.

  • Liebe margrit117888. Du schreibst:
    "...Halt Stop. Das ist nun in dieser Form nicht nötig. Und ist auch ein Teil recht niveaulos. Auch wenn man Schmidt nicht mag."
    Du bist sicher eine liebe Frau. Aber schnallen tust Du nichts. Gar nichts. Zumindest bisher. Es geht nicht um MÖGEN", das ist noch die alte Propagandamasche: CDU vs. SPD / Strauss vs. Wehner. Alles dummes Zeug. Das sind Verbrecher, die haben Menschen auf dem Gewissen. Der Greis hat Millionen verhungern lassen. Schnallst Du gar nichts weil Du erst 14 bist? Mann, Mann, Mann ...

  • Jetzt labert hierzu aiuch noch jeder senile Altsack.
    Ein Helmut Schmidt wird schon lange verrottet sein, wenn dessen deutschen Enkel & Co. immer noch diesen balkanischen Parasit Griechenland alimentieren.
    Was Ihr deutschen Politiker, so auch Schmidt, alles verbockt habt, ist schlicht ein Verbrechen am Nachwuchs.

  • Seine Art politisch zu denken ist nicht zu verkennen, und sie war auch früher schon bekannt. Seine Finanzpolitik brachte mir in für mich schwierigen Jahren genug Leid durch seine hand in meiner Tasche. Aber es ist auch die Schuld der Medien, wenn sie ihn stets vorführen. Was die sich dabei wohl denken? Er hat auch seinen Doppelbeschluß durchgesetzt, da soll man ihn in Ruhe lassen.

  • Ihre Ausführungen Pequod kann man nur stützen. Nur haben wir keinen wackeren Wirtschaftsminister. Der hat genau soviel Ahnung von der Wirtschaft wie Schmidt.

Serviceangebote