Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hilfsorganisation warnt Dürreperiode könnte für Hungersnot in Nordkorea sorgen

Die deutsch-dänische Hilfsorganisation Mission East warnt vor einer Hungersnot in Nordkorea – dort regnete es in diesem Jahr bisher nur drei Mal.
Kommentieren
Laut dem Welternährungsprogramm droht mindestens zehn Millionen Menschen in Nordkorea Hunger. Quelle: dpa
Unterernährtes Kind in Nordkorea

Laut dem Welternährungsprogramm droht mindestens zehn Millionen Menschen in Nordkorea Hunger.

(Foto: dpa)

Peking Nordkorea steht laut der deutsch-dänischen Hilfsorganisation Mission East wegen einer schweren Dürre vor der größten Hungersnot seit Jahren. „Wenn es nicht regnet in den nächsten zwei Wochen, dann droht eine Hungerkrise“, warnte Mission-East-Gründer Kim Hartzner am Dienstag nach seiner Rückkehr aus dem weitestgehend isolierten Land in Peking.

Nach Missernten in den vergangenen zwei Jahren drohe auch in diesem Jahr ein großer Teil der Frühernte auszufallen, weil es bislang nur an drei Tagen geregnet habe. Verschärft werde die Situation durch die internationalen Sanktionen. Es gebe etwa zu wenige Ersatzteile für Wasserpumpen und Treibstoff für Traktoren. „Menschen bewässern die Felder per Hand mit Eimern oder Bechern“, sagte Hartzner, dem in Nordkorea Dutzende unterernährte Kindern begegnet seien. 

Mission East lieferte im Mai mehr als 400 Tonnen Mais und andere Nahrung nach Nordkorea, mit der bis September mehr als 12.000 Menschen versorgt werden können. Um flächendeckend Hilfe leisten zu können, würden aber mehrere Zehntausend Tonnen Nahrung gebraucht. Es müssten mehrere Millionen Euro bereitgestellt werden, um den Schwächsten zu helfen, appellierte Hartzner an die Regierungen von Deutschland, Dänemark und der EU.

Anfang Mai berichtete auch das Welternährungsprogramm (WFP) auf Grundlage gemeinsamer Vor-Ort-Untersuchungen mit der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO, dass mindestens zehn Millionen Menschen in Nordkorea Hunger drohe. Hartzner von Mission East schloss sich dieser Schätzung an.

Nordkorea ist nach mehreren Naturkatastrophen und aufgrund der eigenen Misswirtschaft seit vielen Jahren auf Nahrungshilfe von außen angewiesen. In den 90er Jahren hatte eine Hungersnot nach Schätzungen Hunderttausende Nordkoreaner das Leben gekostet. Nordkorea selbst spricht von der schlimmsten Dürre seit 100 Jahren.

Mehr: US-Präsident Trump ist sich sicher, dass es einen Deal mit Nordkorea geben wird. Mehr dazu lesen Sie hier.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Hilfsorganisation warnt - Dürreperiode könnte für Hungersnot in Nordkorea sorgen

0 Kommentare zu "Hilfsorganisation warnt: Dürreperiode könnte für Hungersnot in Nordkorea sorgen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.