Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hintergrund Die Maastricht-Kriterien

Im Vertrag von Maastricht sind die Bedingungen für die Teilnahme an der Währungsunion festgelegt. Die Mitgliedstaaten sollen einen hohen Grad wirtschaftlicher Konvergenz erreichen.

HB/dpa BRÜSSEL. Ihre Grunddaten sollen sich also an die der erfolgreichsten Länder annähern. Dadurch soll sichergestellt werden, dass der Euro so stark wird wie die bisher stärkste Währung. Im Vertrag werden fünf Kriterien genannt:

1) Das Haushaltsdefizit soll nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachen.

2) Für die Staatsverschuldung gilt ein Richtwert von 60 %, den die Länder erfüllen oder an den sie sich kontinuierlich annähern sollen.

3) Die Inflationsrate darf nicht mehr als 1,5 %punkte über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten Länder liegen.

4) Die langfristigen Zinsen dürfen nicht mehr als zwei Prozentpunkte über dem Durchschnitt der drei EU-Länder mit den niedrigsten Zinsen liegen.

5) Die Währung muss sich mindestens zwei Jahre lang spannungsfrei und ohne Abwertung innerhalb der „normalen Bandbreiten“ des Europäischen Währungssystems bewegt haben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite