Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hinweise auf libyisches Atomwaffen-Vorhaben Atombehörde: Libyen hatte Pläne für atomaren Sprengkopf

Libyen hat Inspektoren der Atomenergiebehörde Planzeichnungen für den Bau einer Atombombe übergeben. Die Skizzen zeigen kein vollständiges Waffensystem.

HB BERLIN. Libyen hatte ernsthaft die Absicht, Atomwaffen zu bauen. Das geht aus Planzkizzen hervor, die das Land UN-Inspektoren übergeben hat, wie die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) am Freitagabend in Wien mitteilte. Die Zeichnungen seien unter Verschluss genommen worden, sagte IAEA-Sprecher Mark Gwozdecky.

Bei den Plänen handelt es sich nach Angaben eines Diplomaten nicht um Zeichnungen einen vollständigen Waffensystems mit einer Trägerrakete, sondern um Pläne für einen atomaren Sprengkopf. Mitglieder des gemeinsamen amerikanisch-britischen Inspektoren-Teams würden die Pläne in den nächsten Tagen aus Libyen fortschaffen und bewerten, sagte der Diplomat weiter.

Inspektoren der IAEA halten sich derzeit zusammen mit einem Team amerikanischer und britischer Experten in Libyen auf, um eine Bestandsaufnahme des libyschen Atomwaffenprogramms zu machen.

Startseite
Serviceangebote