Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hisbollah angeblich verantwortlich Israelischer Soldat getötet

Ein israelischer Soldat, der nach Angaben der Armee in einer Planierraupe im Grenzgebiet zum Libanon arbeitete, wurde am Montag von Kämfern der der radikalen islamischen Hisbollah getötet. Ein weiterer Soldat soll dabei verletzt worden sein.

HB BEIRUT. Zuvor hatte die Hisbollah mitgeteilt, ihre Kämpfer hätten einen israelischen Traktor beschossen und zerstört. Das Hisbollah-Fernsehen meldete: „Islamische Widerstandskämpfer haben ein Fahrzeug des Feindes zerstört, das in der Ortschaft Marwahin im Süden des Libanon die Grenze verletzt hat“. In einer Erklärung der Hisbollah hieß es später: „Der islamische Widerstand hat eine Grenzverletzung durch zionistische Besatzungskräfte geahndet.“

Nach israelischen Angaben arbeiten die Soldaten jenseits eines Sicherheitszaunes, aber noch vor der Staatsgrenze, als sie mit einer Panzerabwehr-Rakete beschossen wurden. Sie sollten von der Hisbollah verlegte Sprengsätze entfernen.

Startseite
Serviceangebote