Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutschland gehört zu den ersten Unterzeichnern: Erstmals soll der Handel mit Waffen aller Art global geregelt werden. Über sechzig Länder haben nun unterschrieben – doch der größte Waffenhändler der Welt zögert noch.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zit: ..."das Abkommen könne Menschenleben retten und werde die Welt zu einem sichereren Ort machen." Diese Sprüche sind an Naivität kaum zu überbieten. Das legt die Vermutung nahe, dass die Rüstungslobby die Karrieren solcher "Theoretiker" gezielt fördert. Wie jeder weiss ist die BRD der dritt- oder viertgrösste Waffenexporteur der Welt. Die gesetzliche Einschränkung, nicht in Krisen-Regionen zu exportieren, wird regelmässig unterlaufen mit
    lachhaften Begründungen. Also : Zeigt erst mal, dass ihr
    gewillt seid euch an die geltenden Gesetze zu halten bevor
    ihr die Welt mit neuem Papier beglückt. Wer das "demokratische" Karar mit Waffen beliefert, die dann den syrischen Widerstand einschliesslich Al Kaida beliefern,
    der sollte einfach den Mund halten, anstatt die vielen
    Waffen und Toten im Konflikt zu bedauern ! Die Welt wird
    sicherer wenn man an den geistigen Brandstiftern ein
    Exempel statuieren würde. Aber wer hat die Macht dazu ?
    Offiziell hat der Staat ein Gewaltmonopol. Wenn das aber
    angezweifelt wird wo es nützlich ist, oder durch Lobbyismus ausgehebelt wird wo es einträglich ist, wird
    der Konflikt unvermeidlich sein. Es gilt ohnehin der Spruch : Wenn wir nicht liefern, dass tuts ein Anderer oder gar der Gegner. Wer möchte bei einer Dauerkrise schon
    auf ein Geschäft verzichten ?

  • Verlogene Doppelmoral

    Die Waffenindustrie brummt.

  • Deutschland an dritter Stelle der Waffenlieferanten ob R/G oder Schwarz/Gelb kann unterschreiben was es will. Gehandelt
    wird über Drittstaaten wenn es sein muss und die Unterschrift von Westerwelle ist nur Makulatur. Immer wieder sieht man, dass Deutsche Handwaffen in Krisenländern auftauchen. In Libyen hat sich Deutschland rausgehalten,aber Deutsche Waffen haben ordentlich mitgemischt. Der beste Schutz ist eine Welt ohne Waffen, aber das wird niemals möglich sein. Es gibt Jäger und Gejagte auf diesen Planeten und kein Lebewesen ist davon ausgenommen. Nur in der Natur geht es um das überleben, bei uns Menschen um Hass, Unterdrückung,Macht.

  • Eine Welt ohne Waffen ist nicht denkbar?

    Es gibt kleine Völker, die sind so friedlich, dass sie für Mord nicht einmal ein Wort besitzen.

    Eine friedliche Welt ist denkbar, wenn auch sehr schwer zu erreichen. Gleichwohl sollte Frieden das Ziel sein.

    Die einfachen Menschen wollen doch keinen Krieg. Krieg wird doch immer von einigen wenigen initiiert.

Serviceangebote