Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hoffnungsschimmer Spanische Arbeitslosenquote sinkt leicht

Die Arbeitslosenquote in Spanien ist im zweiten Quartal minimal auf 20,9 Prozent gefallen. Die spanische Wirtschaftsministerin wertet diese kleine Erholung schon als Anfang eines besseren Trends.
29.07.2011 - 11:08 Uhr 1 Kommentar

Madrid Der schwache Arbeitsmarkt in Spanien zeigt minimale Zeichen der Besserung: Die Arbeitslosenquote fiel im zweiten Quartal leicht auf 20,9 Prozent, wie das Statistikamt am Freitag mitteilte. Experten hatten mit einem Wert von 20,75 Prozent gerechnet. Im ersten Quartal hatte die Rate bei 21,3 Prozent gelegen und war damit die höchste in der Euro-Zone.

Spaniens Wirtschaftsministerin Elena Salgado bezeichnete die neuen Daten als Anfang eines besseren Trends. Das hoch verschuldete Spanien steht im Fokus der Finanzmärkte. Pessimisten befürchten, dass die Krise in Ländern wie Griechenland und Portugal auf die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone überschwappen könnte. Die Ratingagentur Moody's prüft nach eigenen Angaben, ob sie die Kreditwürdigkeit Spanien herunterstuft.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Hoffnungsschimmer: Spanische Arbeitslosenquote sinkt leicht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wieder ein Hofnungsschimmer aus einer geschönten Statistik.
      Spanien ist mit Sicherheit einer der nächsten Pleitekandidaten. Der Immobilienmarkt liegt am Boden. Milliarden an fauler Kredite belasten die Banken. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Die Wirtschaft stagniert. Wer kann haut ab. Alles keine Zutaten aus denen Träume erwachsen. Wie lange kann sich Spanien noch halten? Um Antwort wird gebeten.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%