Hohe Hürden für Amtshilfe Schweizer verteidigen mit Tricks ihre Steuerfluchtburg

Schweizer Versprechen sind offenbar so löchrig wie ein Schweizer Käse: Nachdem die Eidgenossen ursprünglich versprachen, sich am Kampf gegen Steuerhinterziehung zu beteiligen, machen sie nun mit einer "Amtshilfeverordnung" wieder einen Schritt zurück.
10 Kommentare
Mit einer neuen Verordnung bremsen die Schweizer den Informationsaustausch mit deutschen Steuerfahndern. Quelle: dpa

Mit einer neuen Verordnung bremsen die Schweizer den Informationsaustausch mit deutschen Steuerfahndern.

(Foto: dpa)

ZÜRICH/BERLIN. Offiziell hat sich die Regierung in Bern zwar von Schwarzgeld-Konten und anderen Formen der Fluchthilfe für Steuerhinterzieher losgesagt: Im März 2009 versprach sie, die Regeln der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für den internationalen Kampf gegen Steuerhinterziehung künftig einzuhalten. Inoffiziell setzen die Schweizer aber alles daran, ihre Steuerfluchtburg so weit wie möglich zu verteidigen – etwa mit einer neuen „Amtshilfeverordnung“. Sie listet die Bedingungen auf, die erfüllt sein müssen, bevor Schweizer Finanzbeamte Fragen etwa von deutschen Steuerfahndern beantworten dürfen.

„Wenn diese Vorschriften Realität werden, kann die Schweiz die neuen Regeln jederzeit so handhaben, dass sie genauso wenig Amtshilfe gegen Steuerhinterziehung leisten muss wie heute“, sagt Thomas Eigenthaler, Vizechef der Deutschen Steuergewerkschaft. Selbst der Schweizer Ex-Nationalrat Rudolf Strahm spricht von einer „Fußangel-Verordnung“ und beschreibt den Schweizer Eiertanz im Steuerstreit: „zwei Schritte nach vorn, einen zurück“.

Berlin wurde überrumpelt

Die Schweizer Tricks müssen vor allem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sauer aufstoßen. Denn die Eidgenossen sind mit ihrer Verordnung vorgeprescht: Die Durchführungsvorschriften gelten bereits ab dem 1. Oktober, während Schäuble das neue Steuerabkommen erst Ende Oktober unter Dach und Fach bringen will. Zwar besteht die Möglichkeit, die Schweizer Hindernisse durch bilaterale Regeln im Abkommen abzuräumen. „Daher ergeben sich aus der schweizerischen Verordnung keine Konsequenzen“, schließt daraus ein Sprecher des Bundesfinanzministers.

Finanzbeamte wie Eigenthaler stellen sich aber darauf ein, dass sie die Hürden der Amtshilfeverordnung kaum überwinden werden: „Man spürt förmlich, wie jede Formulierung so gewählt wurde, dass es die Schweizer Seite mit immer neuen Rückfragen vermeiden kann, tatsächlich Auskünfte über Steuerhinterziehung weitergeben zu müssen.“

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hohe Hürden für Amtshilfe - Schweizer verteidigen mit Tricks ihre Steuerfluchtburg

10 Kommentare zu "Hohe Hürden für Amtshilfe: Schweizer verteidigen mit Tricks ihre Steuerfluchtburg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nach Ansicht des Handelsblattes vom 22.09.2010 verteidigt die Schweiz „mit Tricks“ ihre Steuerfluchtburg. Tricksen die Schweizer wirklich?

    Es geht um die Auskunftsersuchen für Steuerdaten.
    Was steht in der ADV?

    1. beschränkung auf Recht des ersuchten Staates
    Art. 4 i ADV: Jedes Ersuchen ist auf nach innerstaatlichem Schweizer Recht zulässige Ermittlungsmethoden beschränkt. Das ist selbstverständlich, denn die Verwaltung eines jeden Staates (auch des Deutschen) ist an ihr eigenes Recht und an ihre eigene Verfassung gebunden (so zumindest das ideal). Das gilt selbst nach dem neuen Entwurf zur Amtshilfe in der EU (KOM 2009 Art. 22 i 1).

    2. Art. 4 ii ADV gewährt einen Rechtsschutz und das rechtliche Gehör, bevor die Daten an das Ausland übermittelt werden. Der geheime Grundrechtseingriff durch Datenübertragung ins Ausland ist sowohl in den Alpenländern wie selbst nach unserer deutschen Abgabenordnung der verfassungsrechtliche Ausnahmefall. Anhörung und befragung des Steuerpflichtigen sowie eine Rechtsschutzmöglichkeit verwirklichen Verfassungsprinzipien wie Rechtsstaatsprinzip und Verhältnismässigkeitsgrundsatz.

    3. Art. 5 ii c ADV verbietet Ersuchen, die an illegal erlangte Daten anknüpfen. Damit können Daten aus gekauften DVDs nicht als Spurenansatz genutzt werden. Dies verwirklicht das Territorialitätsrecht der Schweiz aber auch der Grundrechte des Steuerpflichtigen. Deshalb darf die Tat noch nicht als entdeckt gelten und ein Steuerpflichtiger sollte noch eine wirksame Selbstanzeige abgeben dürfen.

    4. Art. 5 iii ADV: beschreibt die Voraussetzung des hinreichenden Anlasses. Danach sind tatsächliche Anhaltspunkte, die zeitlich und kausal vor der Durchführung der Maßnahme vorliegen müssen, erforderlich, um Grundrechtseingriffe zu rechtfertigen.
    Dies erfordert erstens immer einen „Verdacht“ hinsichtlich eines bestimmten Steuersachverhaltes, der konkret definiert sein muss: durch Angaben zur Person, Steuerart, Veranlagungsjahr etc.
    Ausserdem hat die ersuchende behörde (das deutsche Finanzamt) zweitens darzulegen, warum gerade die konkret anersuchte Maßnahme verspricht, erfolgreich zu sein: Warum gerade die AbC-bank in Zürich durchsucht werden soll, anstatt der X-bank in Lausanne. Ohne konkrete Angaben können und müssen m.E. die Schweizer die Durchsuchung verweigern.
    Der Verdacht sowohl hinsichtlich des Zieles als auch hinsichtlich der konkret anersuchten Maßnahme entspricht deutschen, europäischen wie internationalen verfassungsrechtlichen Verfahrensstandards.

    5. Fazit: Die neue Schweizer Amtshilfeverordnung enthält weder aus deutscher noch aus Schweizer Sicht Neuigkeiten. Vielmehr werden „nur“ verfassungsrechtliche Prinzipien und die völkerrechtliches Gewohnheitsrecht in einem einfachen Gesetz beschreiben. Die neue Verordnung schafft Rechtsklarheit. Weil europaweit gültige Standards normiert werden, handelt es sich nicht um Tricksereien, sondern um bürgerschutzrecht.

    beste Grüsse
    ihr
    Dr. Andreas Schwörer
    Rechtsanwalt
    Dissertation: "Die grenzüberschreitende beweisnutzung im Abgabenverfahren und Steuerstrafverfahren bei hinzutretendem Wechsel der Verfahrensart"

  • Also, was von einigen hier wieder für eine Gülle verbreitet wird, ist unerträglich.
    @Warren: Wenn Sie von "Rechtschaffenen bürgern" sprechen und die meinen, die teilweise Schwarzgeld ins Ausland geschaffen haben und die Zinsen dort auch noch an unserem Staat vorbei beziehen wollen, dann ist das lächerlich. Das sind keine rechtschaffenen bürger, sondern qua definitionem Verbrecher! Sie sind nach unserem auch für Sie geltenden Wertesystem kriminell und betrügen unsere Volksgemeinschaft. Und wenn ich was von "... die Schweiz [...] erpressen.." lese, muss ich lachen. Es gibt kein Mitleid mit einem Staat, der seinen Reichtum offenbar darauf stützt, ein Fluchtloch für Ratten zu sein und sich wie ein Hehler (nur hier eben über Steuerhinterziehung) bezahlen läßt.

    Und das Gejammer von Mabuse und Finanzi über unser ach so schlimmes Steuersystem geht mir auch zunehmend auf den Zeiger. Wer viel Steuern bezahlen muss, verdient auch gut. Dann zahlen Sie gefälligst auch! Das ist völlig richtig so. Dafür leben Sie auch in einem Land, wo Sie z.b. abwegige Meinungen ohne Verfolgung äussern können. Wenn's ihnen hier zu viel wird, haben Sie doch vielleicht die Möglichkeit, ihren Politikerhass vom Ausland aus zu ergießen? Aber sooo schlimm scheint es ja dann offenbar doch wieder nicht zu sein. Hauptsache maulen! Und dann noch mit so vielen unhaltbaren Verallgemeinerungen.

    ich zahle bereitwillig meine hohen Steuern, auch wenn ich auch nicht über alles glücklich bin, was damit gemacht (oder eher nicht gemacht) wird. Aber vieles Sinnvolles wird damit immerhin finanziert.

    Eine solche solidarische Haltung kann ich von anderen Staatsbürgern auch erwarten. Aber nicht, für asoziale (= das Gemeinwohl schädigende) Kriminelle Verständnis zu äussern, bloß weil man selbst von Steuerzahlungen gefrustet ist.

  • Wir brauchen endlich eine erzkonservative, ultraliberale Partei, die der sozialitischen Republik Deutschland ein Ende macht. ich bin vor 10 Jahren ausgewandert, aber mir blutet das Herz, wenn ich den Weg in den bolshewismus sehe. Schweizer bleibt aufrecht, lasst Euch nicht erpressen! Das gleiche gilt natürlich für Sarrazin und alle anderen politisch inkorrekten!

  • OOOOHHHH...wie schade. Da merkt jemand wie es ist, wenn man mit bester bürokratie ála Duestchland in Kontakt kommt. Da haben die bürokraten mal selber mit bürokratie zu tun. :)
    Das bedeutet aber nicht das ich den Geldtransfer gut heiße. Wenn dieses Geld hier wäre könnte tatsächlich vieles verbessert werden. AbER: Es ist unumstritten, dass die Ausgaben massiv gekürzt werden müssten. Allen voran im beamten- und Politikerapparat. Zu nennen sind hier diverse freie Zuschüsse, relative pauschale Angaben über Zusatzeinkommen (bei Politikern) und der absolute Liebling: Die Pensionsansprüche. Schließlich gibt es ja dafür eine Riesterrente. *HAHAHAHA*

  • Deutschland ist ein Land der Kartelle, gehört man einem dieser Kartelle an (z.b. beamtenkartell, Schornsteinfeger, Gesundheitswesen etc.), geht es einem gut.
    Gehört man der Gruppe der einfachen Angestellten, oder der Selbsttändigen oder Unternehmer an, ist man das Kanonenfutter für die Kartelle. Man ist gleichsam rechtelos und wir nach belieben, politisch gewollt, geschröpft. Obwohl ich selber kein Konto in der Schweiz habe, verstehe ich die Leute voll und ganz, dass sie sich diesem staatlichem, exzessivem und willkürlichen Zugriff des Staats entziehen wollen.
    Diejenigen, die sich über die Steuerflüchtlinge empören sind entweder Kartellanghörige (also ewig versorgte) oder Leute die eben nicht genug verdienen (so wie ich). Das heißt aber nicht, dass es viel mehr tun würden, wenn Sie nicht die Möglichkeit hätten. Dafür sprechen schon die hohen Zahlen der Selbstanzeige mit ettlichen zehntausenden.
    ich kann nur jeden beglückwünschen, der legal (!) Geld auf die Seite gebracht hat. Der kann von mir aus seine Zinsen auch steuerfrei kassieren.

  • Korrekt so! Die derartige Lage hinsichtlich der Steuersysteme in Deutschland ist unzumutbar. Es wird einem sooo verdammt schwer gemacht, eine Existenz auf selbständiger basis aufzubauen. Und wenn es dann einmal geschafft wurde, das erste bein auf den boden zu bringen, kommt Mr. Fiskus und raubt einen aus. ich kann jeden vertehen, der Geld aus diesem Land bringt. Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass das deutsche Steuersystem viel zu komplex ist .. nein auch weil die Steuern in Dinge investiert werden die einfach nicht gerechtfertigt und nachhvollziebar sind. Alleine die Vorstellung, dass der Staat Steuergelder nutzt um beamte zu bezahlen macht mich verrückt. Jene Menschen die schon (gefühlte) 60 Minuten vor Feierabend E-Mails und Telefonate ingorieren ... einfach furchtbar. Die Politiker verarschen die bürger von vorn und von hinten. Wer dies nicht erkennt hat es nicht anders verdient als sich vom Staat ausnehmen zu lassen. Wer es nicht erkennt hat sich sein Gehirn wahrscheinlich schon mit der typischen deutschen Lebensweise (bier und Fußball) bzw Hartz4-TV verdonnert. ich wünsche jedem Leser dass er anfängt die Glibbermasse in seinem Kopf zu nutzen um zu erkennen, dass es heutzutage nur noch eine Lösung gibt. Finanzielle Unabhängigkeit erreichen und diese Land verlassen (filt für bürger und/oder das Vermögen).

  • Es gibt genug Steuereinnahmen in der bRD, nur die korrupten Politiker in berlin und dieser total aufgeblasene "AbM-bürokratie-Apparat" verschlingen die Mrd. Die Steuerfahnder sollten weniger hinter den rechtschaffenden bürger her sein, sondern lieber hinter den Steuerverschwendern in berlin. Andere Länder (wie die Schweiz) zu erpressen, nur weil die hiesige Regierung unfähig und ineffizient in Sachen Steuerverwendung ist, ist schon ein Witz.

  • Hut ab vor der Schweiz! Dort geht die Menschenwürde noch nicht vor dem seine eigenen bürger unter Generalverdacht stellenden, deutschen Schnüffelstaat in die Knie.

  • Was soll diese Empörung. Das Ursache des Problems liegt doch nicht in der Schweiz, sondern in Deutschland. Wie kann man sich erdreisten einem anderen Staat vorzuschreiben, wie er als Souverän mit seinen rechtlichen Präliminarien zu verfahren hat?

  • Es ist eben keine Schnüffelei wie info über einen H4 erlaubt, und das erregt die flapsige deutsche bürokratie.
    Menschenrechte gelten auch für Millionäre, nicht nur für H4-Empfänger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%